Erregen Sie Aufmerksamkeit mit Memes

0 Flares 0 Flares ×

Wer sich im Internet bewegt, hat sie auf jeden Fall schon gesehen. Wer im Internet lebt, spricht ihre Sprache: Internet Memes sind ein gar nicht mal so neues Phänomen des digitalen Zeitalters und eine Verständigungsform, die sich ständig aktualisiert und neu erfindet. Unzählige User verstehen und nutzen die kleinen Bilder als Mittel der Kommunikation und der Unterhaltung – der Wiedererkennungswert und die Popularität der Memes machen sie gerade für Social Media Marketing attraktiv. Bisher wurde diese Chance aber nicht wirklich ergriffen.

Meme-Beispiele:
Meme1
„Me Gusta“ (Das gefällt mir.)

Meme2
„X ALL the Y“

Meme3
„Socially Awkward Penguin“

Der Begriff „Meme“ (auf Deutsch eher ungebräuchlich: „Mem“) entstand erst in den Siebzigern des letzten Jahrhunderts und bezeichnet einen Gedanken oder eine Idee, der durch Kommunikation in einer Kultur weitergegeben wird. Im Internet, wo Memes dem Humor und der Kommunikation dienen, ist dies zum Beispiel ein Bild oder eine Phrase, die für einen jeweiligen Scherz angepasst und geteilt wird. Dazu fotografiert man zum Beispiel sein Lieblingsessen und setzt darunter das populäre „Me Gusta“-Gesicht, dem vor Wonne die Augen entgleisen. Oder man ergänzt es mit einem „Chocolate – Y U SO TASTY?“ („Warum bist du so lecker?“) und drückt damit seine Schokoladensucht aus. Das wird dann prompt geteilt – auf entsprechenden Websites zum kurzweiligen Amüsement aller User und natürlich auf allen eigenen Social Media Kanälen, Feedback erwünscht! In der ständigen Weiterentwicklung dieses digitalen Humors werden Memes geboren, gehyped und vergessen – ein Zeitfaktor, den man im Marketing berücksichtigen sollte. Tote Memes will keiner sehen. Steigt man jedoch rechtzeitig auf den Zug auf, kann man in kürzester Zeit extrem viele User erreichen.

Besonders attraktiv an den Bildern und Comics: man kann sie in Sekundenschnelle in speziellen Editoren im Internet erstellen und dann speichern – oder sofort teilen. Da Bilder in Social Media von überragender Wichtigkeit sind und besonders humorvolle Inhalte immer dankbare Abnehmer finden, sind Memes eine attraktive Möglichkeit, kanalübergreifend User zu erreichen. Die häufig englischsprachigen Inhalte ergießen sich mittlerweile selbst über die Offline-Welt: Street Art zeigt „Forever Alone“-Gesichter, in Büros hängen „Not Sure if X – Frys“, Lehrer bauen das „Success Kid“ in Powerpoint-Präsentationen ein. Selbst die Süddeutsche Zeitung ist mittlerweile auf das Thema aufmerksam geworden und hat ein Blog zum Thema eröffnet. Für Content Management sind Memes zur Auflockerung zwischendurch oder auch zur humorvollen Werbung denkbar: „Eat ALL the [Marke hier einsetzen]!“. Zweifelsfrei kann man seine Fans mit derartigen Inhalten überraschen und zeigen, dass man auf dem neusten Stand im Web 2.0 ist.

Interessant zum Weiterlesen: Knowyourmeme.com (Quelle für oben genannte Memes)
Memes zum Selbermachen: Memegenerator.net

0 Flares Facebook 0 Twitter 0 Google+ 0 LinkedIn 0 Email -- 0 Flares ×
1 Antwort
  1. Anna
    Anna says:

    Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen aufbereitet und diese uns mitteilt. Danke dafür.
    Gruß Anna

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *