Freitag: Die Web 2.0-News der Woche

0 Flares 0 Flares ×

AOL kauft Bebo
AOL will auch etwas vom Social Network-Kuchen abbekommen und kauft das englische Netzwerk Bebo, der Preis hierfür beläuft sich auf 850 Millionen Dollar. Nimmt man die Visits als Richtgröße, dann ist Bebo weltweit die Nummer sechs. Andreas Göldi analysiert den Deal.

Jedes dritte Dax-Unternehmen manipuliert bei Wikipedia
Malte Landwehr hat sich die Mühe gemacht alle DAX-Unternehmen dahingehend zu überprüfen, ob sie bei Wikipedia Einträge über sich mit entsprechenden Text-Veränderungen in ihrem Interesse vorgenommen haben. Sein Ergebnis: Jedes dritte Dax-Unternehmen manipuliert bei Wikipedia.  Vielen Dank für die Recherche! Dem aber nicht genug: Thomas Knüwer beschreibt daraufhin kopfschüttelnd die Reaktion von Bayer.

Studie Corporate Weblogs
Die Schweizer Universität Fribourg hat eine quantitative Studie über die Rezipienten von Corporate Blogs veröffentlicht: Soziodemographisches Profil, Nutzungsverhalten, Meinungsführerschaft, Nutzungsmotive und die Zuschreibung von Glaubwürdigkeit wurden erforscht. Prof. Dr. Diana Ingenhoff hat diese Studie betreut.  Hier die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

1. „Zu den Nutzungsmotiven für das Lesen von Firmen-Weblogs gehören v.a. die allgemeine Informationssuche sowie die Beobachtung einer Branche. (…) Am wenigsten sind die Rezipienten an einem sozialen Austausch interessiert.“

2. „Der Grad an Meinungsführerschaft unter den Rezipienten von Corporate Blogs ist sehr hoch. (…) Ausserdem nutzen die Opinion Leaders das Informationsangebot und die Kommentarfunktion überdurchschnittlich häufig und gehören selbst zu einem grossen Teil zu den Bloggern.“

3. „Für die Zuschreibung von Glaubwürdigkeit eines Corporate Blog sind in erster Linie der Inhalt sowie die Quellentransparenz ausschlaggebend. (…) Eine offene Kommentarfunktion ist unerlässlich für einen glaubwürdigen Corporate Blog, weil sogar jene Rezipienten, die diese nur selten benutzen, eine offene Kommentarfunktion erwarten. (…) Trotzdem machen mehrere Autoren einen Corporate Blog glaubwürdiger, weil durch mehre Autoren auch eine breitere Themenvielfalt erreicht wird.“ Zusammenfassend heißt es: „Im Grossen und Ganzen hat sich gezeigt, dass seitens der Rezipienten die Anforderungen an Corporate Blogs von denjenigen an herkömmliche Weblogs nur wenig abweichen. So bleibt ein Corporate Blog von der Charakteristik her ein Weblog. Ein glaubwürdiger Corporate Blog zeichnet sich vor allen durch die Beachtung der Regeln von herkömmlichem Weblogs aus. Dies bedeutet, dass die Regeln der Blogosphäre grösstenteils auch in der Corporate Blogosphäre gelten.“
Natürlich beschäftigt sich auch Klaus Eck mit der Studie.

Vorsicht bei diesen Files und Filesharing
Gulli präsentiert eine Liste der aktuell am häufigsten abgemahnten Werke in P2P-Tauschbörsen. Quelle: Kanzlei Wilde und Beuger.

Community-Nutzer bleiben immer kürzer.
In den deutschen Communitys sinkt die Nutzungszeit, zu diesem Ergebnis komme eine Studie von Nielsen Online im Auftrag der „FAZ“. Turi2 fasst die Ergebnisse zusammen. „Bei wer-kennt-wen.de sinkt die Verweildauer besonders deutlich: Dort ging sie von 180 Minuten pro Monat im Sommer 2007 auf aktuell 168 Minuten zurück.“ SchülerVZ kommt auf 111 Minuten im Monat, StudiVZ auf 100  Minuten im Monat, die Lokalisten auf 63 Minuten im Monat.

0 Flares Facebook 0 Twitter 0 Google+ 0 LinkedIn 0 Email -- 0 Flares ×
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *