Die richtige Wahl des SEO-Tools – für mehr Erfolg im Online-Business

By Sten Franke
In Dezember 13, 2017

Eine gut gestaltete Website ist nicht automatisch erfolgreich. Nicht nur der Inhalt und der technische Aufbau entscheiden über Erfolg oder Misserfolg, sondern das Ranking in den Suchmaschinen und andere Kriterien zur Steigerung des Traffics zeichnen eine gute Seite aus. Um den Status Quo einer Website zu definieren, gibt es zahlreiche SEO-Tools zur Websiteanlayse. Einige Seiten bieten eine gute Übersicht über mögliche SEO-Tools und ihre Vorteile.

Für jede Website – ein passendes SEO-Tool

Je nachdem in welchem Stadium sich eine Website befindet, ist das eine oder das andere SEO-Tool zur Websiteanalyse besser geeignet. Websites, die noch nicht lange online sind, haben andere Prioritäten als bereits länger bestehende Seiten. Bei jungen Websites ist es wichtig, in einem ersten Schritt das Ranking in Suchmaschinen zu verbessern. Denn nur eine Website, die auch gefunden wird, kann erfolgreich sein. Hierfür lässt sich mit einem geeigneten SEO-Tool eine ausführliche Keyword-Analyse durchführen. Dabei wird der Inhalt der Websites auf die Anzahl der Keywords durchsucht. Als Seitenbetreiber ist es wichtig, im Vorfeld eine Konkurrenzanalyse zu machen, um zu sehen, welche Keywords von den Mitbewerbern eingesetzt werden. Suchmaschinenoptimierer können dabei helfen, diese Keywords inhaltlich als auch strategisch richtig auf der Seite zu positionieren. Als bereits etablierte Website richten sich die Anforderungen an SEO-Tools vor allem an die Erhebung von Leistungsindikatoren wie die Klick-Rate, die Conversion-Rate und die Absprungrate. Denn nur wenn man über die aktuelle Performance einer Website Bescheid weiß, kann man die richtigen Maßnahmen zur Verbesserung setzen.

SEO-Tools – Helfer für viele Möglichkeiten

Ein gutes SEO-Tool zeichnet sich durch Benutzerfreundlichkeit aus. Ein SEO-Tool darf nicht zu viel wertvolle Zeit für die Einarbeitung und Umsetzung in Anspruch nehmen, sondern es sollte den User Schritt für Schritt durch das Programm führen. Aus diesem Grund sind Profi-Tools, die sich an reine Online-Unternehmer richten, für kleinere Unternehmen nicht die beste Wahl. Hier ist es besser, gezielt nach kleineren Tools zu greifen, die die aktuellen Bedürfnisse abdecken. Vor der Wahl für ein SEO-Tool sollte man sich überlegen, welcher Teil der Website optimiert werden soll. Soll es in einem ersten Schritt nur die Onpage-Optimierung oder auch die Offpage-Optimierung betreffen? Das heißt, geht es primär darum den Inhalt, die Keywords, die Bildbeschreibung oder den Seitenaufbau zu optimieren, sind SEO-Tools zur Onpage-Optimierung die bessere Wahl. Geht es aber darum, vermehrt mit Backlinks von anderen Seiten zu arbeiten, gibt es zahlreiche SEO-Tools, die auf diese Optimierung zugeschnitten sind. Bei der Arbeit mit SEO-Tools zur Websiteanalyse ist es wichtig zu verstehen, dass diese immer nur eine Momentaufnahme zeigen. Aus diesem Grund ist die SEO-Optimierung ein laufender Prozess. Jedes Tool für sich verfügt über unterschiedliche Stärken. Ein Tool – egal ob eine kostenlose oder eine kostenpflichtige Lösung – ist, stets nur so gut, wie die Zielsetzung im Vorfeld. Auf diesem Grund ist es vor der Wahl für ein Tool hilfreich, sich auf Vergleichsseiten einen Überblick über bestehende SEO-Tools zur Websiteanalyse zu machen. Langfristig führt bei einer erfolgreichen Website der Weg an einem SEO-Tool nicht vorbei. Nur so ist es möglich, die eigene Performance richtig einzuschätzen, sich kontinuierlich zu verbessern und auf die laufenden Veränderungen im Online-Business zeitnah und professionell zu reagieren.

Leave A Comment