Fümf Möglichkeiten die eigene Online-Community zu killen

Die Ausgangslage ist klar: Eine starke und engagierte Online-Community ist vor allen in den ersten Jahren, in denen die meisten Startups noch nicht über allzu üppige Marketing-Budgets verfügen, ein echter Joker. Sie hilft neue Produkte zu launchen, kritische Nutzerfragen zu entkräften und schafft ein positives Grundgefühl und Rauschen rund um die Marke.

Die Daten sind aber auch klar: Wenn Kunden-Communitys in Schwierigkeiten geraten sind, war zu 70 Prozent das eigene Community-Management schuld.

Der Erfolg der eigenen Community hängt also weitestgehend an der eigenen Arbeit. Social Media Today hat sich nun einmal die Mühe gemacht, die fünf größten Killer der eigenen Community zu sammeln.


1. Kein Launch-Plan

Die Arbeit und Kommunikation mit einer Community ist so gut wie nie eine spontane Spaß-Sause, sondern sollte einem klar strukturierten und orchestrierten Plan folgen. Legen Sie also stets ein klares Drehbuch fest, dem sie folgen. Welchen Ton schlagen Sie wann an, wann spielen Sie welche Themen, wie Reagieren Sie in Krisenzeiten? Wie heißt es so schön in dem lateinischen Sprichwort: Der Sieg liebt die Vorbereitung.


2. Werbung, statt Kunden-Mehrwert

Auch wenn all Ihr Handeln stets im Sinne einer Marke stattfindet, geht es in einer erfolgreichen Community immer um die Kunden und ihre Bedürfnisse und Sorgen und eben nicht um platte Werbung.


3. Fehlende Balance

Nach Einschätzung der Experten von Social Media Today funktioniert eine lebendige und erfolgreiche Community auch wie ihr eigenes Eco-System. Sie müssen nicht in jede Debatte eingreifen und nicht jede Nutzerfrage sofort beantworten. Manchmal erledigt das auch die anderen für Sie. Gleichzeitig kann es leicht als Fehler entpuppen jede Diskussion unkontrolliert sich selbst zu überlassen.


4. Ruhe

Gerade im Community-Management ist es kein erstrebenswertes Ziel, dass es ruhig ist. Eine lebendige Community brummt und vibriert. Stille ist immer ein schlechtes Zeichen. Entweder ist etwas schlimmes passiert oder die Nutzer haben jegliche Aktivität und alles Engagement verloren. Beides wäre eine Katastrophe.

 

5. Nach dem Posting wird abgesperrt

Das Befolgen eines Redaktionsplans bedeutet allerdings nicht, dass das Posten eines Inhaltes das Ende der eigenen Bemühungen bedeutet. Sobald ein neuer Post online ist, geht es darum mit dem Fans und Freunden darüber zu reden und sie zu motivieren, die neuen Inhalte zu teilen, liken etc. Auch hier gilt wieder. Bleibt es nach einem Posting still, haben Sie etwas falsch gemacht.

Leave A Comment