Vier Wissens-Nuggets: So nutzen Marketer Facebook richtig

By Alexander Becker
In April 14, 2014

Heiko Hebig erklärt als Partnership-Manager bei Facebook interessierten Medienunternehmen, wie sie das Social-Network erfolgreich für ihr Geschäft nutzen können. In einem langen Interview mit Digtator.de erklärt er die wichtigsten Kniffe. Wir haben seine vier wichtigsten Punkte einmal zusammengefasst:

„Facebooks News Feed ist der Ort, an dem Menschen unter anderem Nachrichtenartikel teilen und entdecken. Im letzten Jahr verzeichneten Medienseiten insgesamt eine Zunahme des sogenannten Facebook „Referral-Traffics“ von über 170 Prozent.“ In Deutschland profitierten unter anderem Onlineangebote wie das von Sueddeutsche.de, wo man 2013 einen Traffic-Zuwachs von über 300 Prozent verzeichnete.“

Bildschirmfoto 2014-04-14 um 21.21.07

Zu negativen Nutzer-Kommentaren sagt Hebig:
„Selbst wenn sie einen Negativ-Kommentar zu einem Artikel, einem Service oder Produkt absetzen, zeigen Sie ja grundsätzliche Wertschätzung dafür, oder? Im Bestfall erhoffen Sie sich, dass Ihre Anmerkung Gehör findet und zu einer Verbesserung führt. Oder zumindest wahrgenommen wird. Unternehmen, respektive Medienmarken, müssen lernen, dass mittelfristig nur ein User-Dialog auf Augenhöhe den langfristigen Erfolg gewährleistet.“

Welche Inhalte bei Facebook besonders gut funktionieren:
„Meiner Meinung nach arbeiten die Unternehmen am erfolgreichsten, die Inhalte mit einem direkten oder emotionalen Mehrwert publizieren. Das sind nicht immer die harten News, sondern vielleicht auch Geschichten, die hinter den Kulissen und abseits des Mainstream stattfinden und ein gewisses Gefühl transportieren.“

Viel oder wenig posten?
„Für Medienmarken gilt: eher mehr posten, sich nicht zurückhalten. Auch wenn sie feststellen, dass eine Geschichte vielleicht mal weniger Menschen erreicht. In diesem Fall macht es sogar Sinn, Inhalte zu einem späteren Zeitpunkt ein zweites Mal zu posten. Warum? Stellen Sie sich vor, Sie haben 25.000 plus Fans – da ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass zu jeder Tages- und Nachtzeit jemand Ihre Inhalte rezipiert. Wiederholungs-Posts erhöhen hier die Reichweite und damit den Return on Communication der Absendermarke. Vorausgesetzt, die Geschichte ist interessant.“

Leave A Comment