Twitter testet neue Reichweitenmessung “Views” – Welche Relevanz hat der Content?

By Alexander Becker
In März 24, 2014

Von diesem Angebot träumen Marketer und doch könnte es sich zu einem echten Tool der Wahrheit entwickeln. Denn bislang gibt es noch keine Möglichkeit festzustellen, wie oft ein Tweet von anderen Mitgliedern angesehen wurden. Das könnte sich jetzt aber ändern. Zumindest gibt es Anzeichen, dass der Kurznachrichtendienst einen entsprechenden Service testet.

Hintergrund für die Spekulationen ist eine Story des Tech-Portals The Verge. Die US-Amerikaner veröffentlichten einen Screenshot, in dem unter den Tweets sichtbar wird, wie oft ein Beitrag gesehen wurde. Bislang verriet der Dienst nur, wie oft ein Posting ge-retweetet oder favorisiert wurde.

TheVerge
The Verge zeigt ein Beispiel für das neue Feature

„Bleibt allerdings die Frage, ob die Anzeige 12, 13 oder 14 „Views“ am Ende tatsächlich motivierend wirkt, wenn die Einblendung klarmacht, dass der Beitrag an 1000+ Followern aus der Timeline vorbeigerauscht ist?“, analysiert Nils Jacobsen.

Auch die Experten von Futurebiz äußern sich mittlerweile dazu: Sie meinen, dass die Informationen zu den Views – bei Facebook und Twitter – für Unternehmen wichtig sind, aber zu Ansätzen & Measurements-Trends beitragen, „die sich teilweise in die falsche Richtung entwickeln. Für Unternehmen war es schon immer wichtig, möglichst viele Fans mit möglichst relevanten Inhalten zu erreichen. Die Anzeige der Reichweite hat aber dazu geführt, dass Unternehmen dieser Zahl immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt haben. Es wurde nicht mehr in Inhalten gedacht, sondern in Reichweite und wie man die Reichweite halten bzw. steigern kann. Hieraus sind die abstrusesten Beiträge entstanden, die nur ein Ziel hatten: viel Reichweite.“

1 Comments

  1. Pingback: Virtuelles, Globales, Gamifiziertes: Wockenrückblick KW13 | SMO14 - New Media Excellence

Leave A Comment