SEO & Social Media: Google-Ranking mit Social Signals steigern

Sind Social Media Interaktionen, also Social Signals, vorteilhaft für SEO und die Positionierung der eigenen Website in Google?  Viele Betreiber von Webseiten von kleineren und mittelständischen Unternehmen werden sich immer wieder Fragen wie diese stellen:

  1. Wie kann ich Social Media sinnvoll und vor allem mit einem hohen ROI einsetzen?

  2. Lohnt es sich denn überhaupt diesen Aufwand zu betreiben

  3. Ist unsere B2B-Zielgruppe in den Social Media auch beruflich unterwegs? Von denen hat doch keiner Zeit noch auf Facebook, Twitter, Google+ oder Youtube zu surfen?

Mal abgesehen von den verkaufsfördernen Aspekten durch direkte Zielgruppen-Interaktionen, bietet Social Media auch harte und vor allem direkt meßbare KPIs, um den Erfolg und die Performance der eigenen Webseiten im Google-Ranking zu steigern. Zwei anschauliche  Case Studies von Shrushty.com und Moz.com fasst die folgende Quick Sprout-Infografik zusammen. Dabei wurden sechs branchengleiche Webseiten in der SEO-Social-Signals-Studie von Moz.com mit Social Media Aktivitäten ausgewertet.

Ergebnis:
1, 100 Google+ Followers = 14,63% (Steigerung im Google Ranking)
2. 300 Google+ Votes/+1 = 9,44% (Steigerung im Google Ranking)
3. 70 Facebook-Shares & 50 Facebook-Likes = 6,9% (Steigerung im G
oogle Ranking)
4. 50 Tweets = 2,88% (Steigerung im Google Ranking)

 

Fazit: Vor allem die Google+ Aktivitäten zahlten auf das Ranking ein. Sicherlich wird es einfacher sein mit Facebook zu agieren, da die Penetration von Google+ in Deutschland noch nicht sonderlich hoch ist. Denn noch, Retweets, Google+’s, Facebook-Likes und -Shares haben eine große Auswirkung auf das Ranking insbesondere bei nicht so hart umkämpften Keywords. 

 

Digital Marketing Strategie: SEO Ranking mit Social Signals steigern

SEO Rankings & Social Media Signals steigern Google Rankings

 

3 Comments

  1. Hallo,
    eine sehr interessante Grafik und ich nutze Social Media auch sehr rege und teile meine Bloginhalte in den Social Media Kanälen wie Twitter, Facebook und G+. In diesen dreien bekannten Social Networks habe ich auch schon einiges aufgebaut und es ist natürlich schön zu wissen, dass es das Ranking positiv beeinflussen kann. Insbesondere mag ich Google+, noch mehr als Facebook oder Twitter und wenn Google die G+ Aktivitäten wirklich fürs Ranking miteinbeziehen sollte, kann es doch alles nur noch besser werden :).

  2. Pingback: Facebook-Tagging, Social Signals, Supergeil: Wochenrückblick KW09 | SMO14 - New Media Excellence

  3. Korrelation ist nicht gleich Kausalität!

Leave A Comment