BigData: 41% wollen gute Angebote vs. Privatsphäre

By Alexander Becker
In November 10, 2013

Auch zu solchen erstaunlichen Ergebnissen kann Big Data gemischt mit klassischer Marktforschung kommen. So belegen neueste Untersuchungen eine höchst spannende Tatsache. Immer mehr Menschen verstärken den Schutz ihrer persönlichen Daten, aber sobald es die Chance auf einen Rabatt gibt, sind sie bereit auf die Schutzmechanismen zu verzichten.

Eine aktuelle Studie von Truste und Harris Interactive kommt zu dem Resultat, dass 90 Prozent der US-Internet-Nutzer aktiv den Schutz ihrer Privatsphäre im Netz verstärkt haben. Im Vergleich zum Vorjahr waren sie dabei bereit, wesentlich mehr für ihre eigene Sicherheit zu tun.

35 Prozent der Befragten gaben an, sogar bereits die Zusammenarbeit oder die Kundenbeziehung zu einer Firma wegen Sicherheits-Bedenken gekappt zu haben.

Bildschirmfoto 2013-11-10 um 23.27.17

Das ist die eine Seite der Medaille. EMarketer stellt diesen Ergebnissen eine Studie von Etailing Solutions entgegen. So waren im Oktober 2013 41 Prozent der befragten Konsumenten bereit, für gute Angebote, Produkte oder Dienstleistungen, Marketern weit mehr persönliche Daten zur Verfügung zu stellen, als sonst.

Leave A Comment