Mail-Flut bedroht Unternehmen und Konsumenten

By Alexander Becker
In November 29, 2012

Wenn Sie Ihren Kunden mal etwas Gutes tun wollen, dann kommunizieren Sie mit ihnen nicht via E-Mail, sondern via Messenger oder mit anderen Social Media-Systemen. Denn der Mail-Frust nimmt dank der steigenden Mail-Flut gerade erheblich zu.

Wie der Statistik-Dienstleister Statista berichtet, sollen täglich weltweit 89 Milliarden geschäftliche E-Mails verschickt werden. Deshalb würden VW, die Telekom und auch Daimler den E-Mail-Verkehr ihrer Mitarbeiter bereits einschränken.

infografik_738_Schaetzung_zur_Zahl_der_taeglich_verschickten_E_Mails_n(1)

Die Tendenz in Sachen Mail-Flut wird allerdings noch zunehmen. So kommt die The Radicati Group zu dem Schluss, dass die Zahl der täglich von Unternehmen verschickten Mails bis 2016 auf rund 144 Milliarden steigen wird.

Allerdings: Die privaten Mails gehen zurück. Die normalen Surfer sind offenbar immer stärker genervt von der E-Post. „Werden derzeit noch fast 56 Milliarden pro Tag verschickt, sollen es 2016 nur noch 48 Milliarden sein“, schreibt Statista. Verantwortlich für den Rückgang der Privat-Mails soll unter anderem die zunehmende Nutzung von sozialen Netzwerken und Instant Messengern sein. Deshalb wäre es auch für jedes Unternehmen sinnvoll, wenn man in der Kunden-Kommunikation so langsam über E-Mail-Alternativen nachdenkt.

2 Comments

  1. Hallo Mathias,

    wurde aktualisiert, vielen Dank für den Hinweis!

  2. Hallo,

    bitte die Grafik nochmal hier neu runterladen http://de.statista.com/statistik/kategorien/kategorie/21/branche/internet/infografik/738/schaetzung-zur-zahl-der-taeglich-verschickten-e-mails/ in der von euch verwendeten Version steht noch Mio.

    Vielen Dank!

Leave A Comment