Image-Studie: Facebook-Fanpage vs. klassischer Unternehmens-Website

By Sten Franke
In April 25, 2012

Auf diese Studie werden Marketing-Verantwortliche namhafter Brands mit viel Interesse schauen. So hat das Web Excellence Forum, die Wirkung von Fanpages auf das Markenimage von Unternehmen untersucht. Das Ergebnis lautet: „Der Kontakt mit einer Fanpage hat nachweisbar positiven Einfluss auf das Image. Allerdings wirkt der Besuch einer Corporate Website um ein Drittel stärker und zudem differenzierter auf das Image.“

Studie Facebook Unternehmensimage WebXF

Studie Facebook Unternehmensimage WebXF

Erstellt wurde die Studie WebXF in Zusammenarbeit mit der Universitäten Leipzig, St. Gallen und FU Berlin. Insgesamt haben 3.600 teilgenommen.
„Unsere Fanpage Impact Messung zeigt eine klar positive Wirkung von Facebook auf das Markenimage. Man muss aber darauf hinweisen, dass Websites stärker und deutlich differenzierter wirken. Dennoch, im Vergleich zu Websites ist Facebook überraschend effizient“, erklärt Michael Heine, Gründer des Web Excellence Forums, die Ergebnisse zusammen.

Unter dem Punkt „die Ergebnisse im Detail“ heißt es in der Studie: „Probanden, die weder Kontakt zur Fanpage noch zur Website eines Unternehmens hatten, benoten das Unternehmensimage im Durchschnitt mit einer 3.0. Hatten die Probanden die Fanpage aufgerufen, resultiert dies in einer durchschnittlichen Unternehmensnote von 2.6 (entspricht einem Imagegewinn von rund 10 %). Besuchten sie die Corporate Website, so gaben sie dem Unternehmen danach im Schnitt die Note 2.5 (entspricht einem Imagegewinn von rund 15 %).“

In der Reallife-Situation muss man die Ergebnisse allerdings ein wenig relativieren. Denn die Ausgangslage ist meist eine andere. Auf eine Unternehmens-Webseite kommen die Konsumenten nur, wenn sie ein klares Anliegen haben. Sie haben sich ganz bewusst dafür entschieden die Seite zu besuchen. Heißt: Image-Maßnahmen auf der Homepage können viel intensiver wahrgenommen werden, zumal auch Marken-Attribute und Botschaften mit allen Freiheiten des Designs auf der eigenen Website transportiert werden können.

Auf Facebook-Fanpages halten sich die Design-Möglichkeiten noch immer in Grenzen. Werbe- und Marketing-Profis haben also wesentlich weniger Optionen, eine Marke beispielsweise durch besonders designlastige Elemente zu präsentieren. Hier sind ganz andere Denkansätze und Kreativkonzepte gefragt. Dafür ist die Wahrscheinlichkeit wesentlich höher tagtäglich relevante Besucherströme zu generieren, neue Fans durch virale Effekte und Social Media Mechaniken zu gewinnen bzw. durch ein gutes Community Management an die Marke zu binden.

Das Geheimnis liegt also im Grunde darin, die Facebook-Fans auf die eigene Unternehmes-Webseite zu leiten. Und an diesen Punkt kommt wieder das Monitoring ins Spiel. Denn mit Hilfe der Insights, welche wir über Verhalten der Facebook-Fans sammeln und auswerten, ist es uns möglich die Unternehmensseite so auf die Bedürfnisse der Facebook-Besucher auszurichten, dass der Erfolg dieser, ob nun für Kampagnen, E-Commerce oder Imagepflege, um einiges höher ist.

0 Comments

  1. Pingback: Image-Studie: Facebook-Fanpage vs. klassischer Unternehmens-Website | Anne Linkes Social Media

  2. Pingback: Lesetipps zum Wochenende (KW 17) « Das Textdepot

Leave A Comment