Pinterest in Zahlen (2. Teil) – Nutzung und Demografie

By Sten Franke
In Februar 29, 2012

Pinterest ist ein echtes Social-Media-Phänomen. Innerhalb kürzester Zeit avancierte die Bilder-Pinnwand zu einem Top-Thema der Web-Welt. Die wenigsten wissen jedoch tatsächlich worüber sie überhaupt reden. Deshalb hier der 2. Teil (1. Teil) der Pinterest-Story mit den wichtigsten Fakten zur Nutzung und Demografie.

– Bei 28,1 Prozent aller Nutzer liegt das jährliche Einkommen bei über 100.000 US-Dollar

– Durchschnittlich verbringen die Nutzer 15,8 Minuten bei Pinterest. Bei YouTube dem traditioniellen Führenden in dieser Kategorie liegt dieser Wert bei 16,4 Minuten. Facebook kommt auf 12,1 Minute

Pinterest-Facts-Infographi.jpg-1
Die Grafik erschien bereits bei Mashable

– Die wichtigste Nutzerschicht sind die sogenannten „Facebook-Moms“ – junge, internetaffine Mütter. So haben 50 Prozent aller Nutzer Kinder

– 68,2 Prozent aller Nutzer sind weiblich

– 97 Prozent aller Facebook-Fans von Pinterest sind weiblich

– Die größte Altersgruppe ist zwischen 25 und 34 Jahre alt

– Die größte Marke bei Pinterest ist Nordstrom mit 9.276 Followern

– Pinterest kommt mittlerweile auf 136 Millionen Vistitors pro Tag

– Pinterest bringt schon heute mehr Referral-Traffic als LinkedIn, Google+ und YouTube zusammen

– Die Nutzerin mit den meisten Followern ist Jane Wang. Der Mutter eines der Pinterest-Gründer folgen 25.333.963 Mitglieder

– Von Mai 2011 mit ein paar unter hunderttausend Besuchern steigerten die US-Amerikaner den Traffic auf rund 12 Millionen Unique Users pro Monat

– Ein Fünftel aller Nutzer schauen einmal täglich auf der Web-Pinnwand vorbei

>> Siehe auch Pinterest in Zahlen – Nutzer, Wachstum und Erfolg der Social Media Pinnwand

0 Comments

  1. Hi Sten,

    im URL hat sich ein K eingeschlichen. Unwahrscheinlich, dass das noch nicht aufgefallen ist, aber vielleicht ja doch im Alltagsstress. 😉

    Benjamin

  2. Pingback: Pinterest in Zahlen (3. Teil) – News, Nutzung und Traffic-Daten - ethority Social Media Intelligence Blog

  3. Pingback: 3 Gründe, warum Pinterest die Marketingwelt verändert – HellYeah Marketing – Ganz Einfach Social Media

Leave A Comment