Fünf am Freitag – mit Markus Teschner

By ethority - social media intelligence team
In November 4, 2011

Heute dürfen wir Markus Teschner, Produktmanager im Bereich Internet bei der Immowelt AG, bei uns begrüßen.

Immowelt Typ

Zur Person: Markus Teschner ist Produktmanager im Bereich Internetentwicklung bei der Immowelt AG. Social Media ist für ihn nicht nur ein wichtiger Bestandteil seiner Arbeit, sondern auch seine private Passion. Neben dem Job bei der Immowelt AG organisiert er zahlreiche Events mit: zum Beispiel das Barcamp Nürnberg, das Startup Weekend Nürnberg und den Webmontag Franken.

1. Social Media Monitoring in 2012: Aus Ihrer Sicht zwingend erforderlich oder nur zusätzliches Tool in einer Strategie?

Social Media Monitoring ist auf jeden Fall zwingend erforderlich und wird bei uns auch schon seit etwa zwei Jahren betrieben. Wir behalten dadurch ganz gezielt im Blick, wie unser Unternehmen im Netz gesehen wird – egal, ob von Immobiliensuchenden, Kunden oder unseren Geschäftspartnern. Treten Fragen oder Probleme auf, können wir schnell reagieren. Natürlich beobachten wir auch den Markt, um Trends frühzeitig zu erkennen und in unsere Produktentwicklung miteinfließen zu lassen.

2. Wo sehen Sie die wichtigsten Trends im Social Commerce?

Für Unternehmen, die vom Abverkauf von Produkten leben, sind die Spielarten des Social Commerce, wie Facebook-Commerce oder Mobile-Commerce, sicher interessant. Für unser vor allem dienstleitungsorientiertes Produktportfolio spielt Social Commerce momentan jedoch keine Rolle.

3. Wie bewerten Sie die aktuelle Debatte rund um das Thema ROI im Social Media?
Einerseits betrachten wir unsere Social Media Aktivitäten als Werbe- bzw. Kommunikationsmaßnahme: Wir erhöhen damit unsere Bekanntheit, erschließen neue Zielgruppen und können in direkten Kontakt mit Immobiliensuchenden und Kunden treten. So betrachtet ist Social Media für uns sehr wertvoll – ein ROI ist aber nicht direkt messbar. Andererseits ist Facebook inzwischen eine Plattform, über die Immobilien gesucht und auch gefunden werden, sodass wir mit unserer Präsenz dort auch messbar unsere Reichweite erhöhen.

4. Was fasziniert Sie an Social Media besonders?

Social Media ermöglicht eine unmittelbare, direkte Kommunikation mit sehr niedrigen Hemmschwellen, sodass Fragen schnell beantwortet und Probleme schnell gelöst werden können. Außerdem ist es ein Leichtes, viele Zielgruppen anzusprechen, mit ihnen in Kontakt zu treten und im Gespräch zu bleiben.

5. Bevorzugen Sie Facebook oder Google+ ? “Liken Sie noch, oder Plussen Sie schon?”
Wir versuchen immer dort zu sein, wo unsere Nutzer sich aufhalten. Momentan liegt unser Hauptaugenmerk auf Facebook, weil die Reichweite dort verglichen mit anderen Social Networks am höchsten ist. Laut einer aktuellen GfK-Studie vom August 2011, in der die Unique User-Zahlen ausgewählter sozialer Netzwerke verglichen wurden, geht Facebook mit einer Reichweite von über 52 Prozent deutlich in Führung. Natürlich beobachten wir Google+ und werden aktiv werden, sobald sich dessen Reichweite erhöht.

immowelt logo

6. Produktmanagement und Social Media – wie sieht Ihr Tagesablauf aus? Wie eng ist es mit Ihrem Tagesgeschäft verknüpft?
Als Produktmanager behalte ich über Social Media die neusten Trends und Technologien im Blick, die für neue Produktentwicklungen interessant sein könnten. Oft erreicht mich auch das Feedback unserer Kunden über diesen Weg, sodass ihre Anregungen oder Probleme direkt in meine Arbeit einfließen können. Außerdem arbeite ich eng mit unserer Unternehmenskommunikation zusammen, zu deren Aufgaben das Social Media-Tagesgeschäft der Immowelt AG gehört. Sie kommunizieren mit den Fans, beantworten Fragen und entwickeln immer neue Aktionen für Facebook und Twitter.

Wir bedanken uns beim Herrn  Teschner und freuen uns bereits auf unseren nächsten Gesprächspartner.

Leave A Comment