On- und Offline-Marketing via Facebook – gute Idee, schlechte Umsetzung

By Alexander Becker
In März 7, 2011

Längst ist Facebook ein Teil des Lebens der meisten Menschen geworden. Und wenn es auch noch keine konservativen Massen zu Pro-Guttenberg-Demos auf die Straße bekommt, so hat das US-Network längst ganz praktische und manchmal sogar finanziell vorteilhafte Auswirkungen auf unseren Alltag.

Facebook-Bild
Aktuelles Beispiel dafür ist die Hamburger Boutique “Freuleinwunder”. Seit ein paar Tagen hängt an der Ladentür ein Zettel, der einen 20 Prozent-Rabatt für Facebook-Freunde verspricht. So weit so geschickt.

Doch der Teufel steckt, wie oft im Detail. Denn so toll die Idee mit dem Facebook-Rabatt, so schlecht ist die Umsetzung. Denn “Fräuleinwunder Hamburg” hat bei Facebook keine eigene Fanseite, sondern nur ein normales Profil, inklusive restriktiver Privacy-Einstellungen. Heißt: Ohne ein Freundschaftsanfrage gibt es keine Info zum Label und auch nicht zur Rabatt-Aktion.

So toll die Idee und so Charmant der einfache Zettel im Schaufenster, so unprofessionell ist jedoch die Umsetzung.

1 Comments

  1. Pingback: Lesetipps für den 8. März | Netzpiloten.de - das Beste aus Blogs, Videos, Musik und Web 2.0

Leave A Comment