Marke, Twitter, Social Media: Weekender KW 46

By ethority - social media intelligence team
In November 13, 2009

TOP 4 TWITTERLINKS

1.    Die 50 meist genannten Marken auf Twitter

www.tweetedbrands.com

Die Top-Drei von heute: Twitter, Google und Facebook.

2.    Enterprise Twitter Use: 250% Growth in 6 Months

www.mashable.com

Palo Alto Networks stellen in ihrer Studie einen starken Anstieg der Nutzung von Social-Network-Applikationen an Arbeitsplätzen fest – Twitter steht dabei ganz oben. Hier geht´s zur Studie: Application Usage and Risk Report: Fall 2009

3.    Für den Sonntagsbrunch: 10 biggest Social Media Stories

www.mashable.com

Mashable fasst die Stories der (vor-)letzten Woche zusammen: Twitter Lists, Google Dashboard und die „Top Internet Memes 2009“.

4.    40 % der Leute sind auf Facebook mit Marken “befreundet”

www.readwriteweb.com

Die Studie zum Thema “Online Consumer Behaviour” von Razorfish ergab, dass 40% der Befragten auf Facebook mit Marken befreundet sind und 25% Marken auf Twitter followen.
Hier geht´s zur Studie: Digital Brands Experience Report

Und hier beschäftigt sich Alexander Becker mit dem Phänomen:

Der Blogartikel der Woche

Social Networks: Marken sammeln Fans bei Facebook, Twitter & Co.

www.ethority.de

Social-Media-Fundstück der Woche

Vier Jungs präsentieren ein Musikvideo- produziert ohne Budget, dafür komplett crowdgesurft: “I’ve Got Nothing”.

Song und Film entstanden im Rahmen des BBC-Projekts Chartjackers.

Gefunden bei: www.mashable.com

Zitat der Woche:

“Where we go from here no one knows, but so far it is pretty clear that this movement is making the world of media much less centralized, and much more people-driven. It is a different world: We are all broadcasters now and the new face of media, is you.“

www.mashable.com

Soren Gordhamer in seinem Aufsatz „How Twitter is Changing the Face of Media“.

Paul Carr weist am Beispiel der Twitter-News während Amoklaufs von Fort Hood auf einen kritischen Aspekt dieser Entwicklung hin:

“For all the sound and fury, citizen journalism once again did nothing but spread misinformation at a time when thousands people with family at the base would have been freaking out already, and breach the privacy of those who had been killed or wounded.”
www.techcrunch.com

Leave A Comment