Enjoy Coca-Cola

By ethority - social media intelligence team
In September 30, 2009

The Coca-Cola Company bietet seit einigen Monaten eines der Leuchtturmprojekte überhaupt, wenn es darum geht, Social Media in Großunternehmen zu integrieren. Als eines der weltweit umsatzstärksten Unternehmen im Food-Sektor hat es Coca-Cola geschafft, sich auf diversen Kanälen ansprechend zu präsentieren. Die User danken es mit reger Beteiligung: Der offizielle Facebook-Account ist heute laut Inside Facebook mit über 3,7 Millionen Fans die insgesammt zwölftgrößte Facebook-Fanpage überhaupt. Im Corporate-Blog Coca-Cola Conversations bietet Phil Mooney, Archivar und Unternehmenshistoriker, Spannendes und Kurioses aus über hundert Jahren Konzerngeschichte.

snapper1254325173544

Und auch die einzelnen Markenprofile auf Twitter, Flickr etc. können sich sehen lassen. Verantwortlich für diese Entwicklung zeichnet sich Michael Donnelly, der letzte Woche bei Advertising Age vorgestellt wurde. Er war es, der sich mit den privaten Initiatoren der Coca-Cola Fanpage zusammengesetzt hat, um mit ihnen ein gemeinsames Konzept zur Weiterführung des Facebook-Accounts zu entwickeln. Im Herbst 2008 gegründet, wuchs dieser unter der Leitung von Dusty Sorg und Michael Jedrzejewski schnell auf zweieinhalb Millionen User an. Doch auch der offizelle Einstieg des Unternehmens tat dem Erfolg keinen Abbruch – die 4-Millionen-Marke steht an, um geknackt zu werden.

snapper1254324713199

Was macht Coca-Cola also richtig? Donnelly dazu:
“For years brands built [web] pages and expected people to come to them. Then you had Second Life and brands went out and built islands and expected people to come to them. Well, people don’t actually do that. Whatever they’re doing on the web, they’re not there to be hijacked and taken to wherever you want to take them.”

Wenn also User zum Mitmachen animiert werden sollen, ist dieses Grundkonzept in Social Media entscheidend. Engagement will hier auf freiwilliger Basis geschehen, frei von Zwang und Bevormundung. So bekommt der User letztendlich wirklich das Gefühl, an einer Commmunity selbst gestaltend mitwirken zu können. Dabei entwickelt sich der Spieltrieb und somit auch Lust, die nötige Kreativität zu entwickeln und zu investieren. Völlig umsonst ist das Mitmach-Netz nämlich nicht. Es kostet Zeit.

In diesem Sinne:

snapper1254318678974

(Pics: Facebook, Coca-Cola)

0 Comments

  1. Ich denke die Strategie von Coca Cola, gemeinsam mit seinen Fans zu arbeiten und auch sie aktiv werden zu lassen wird sich am Ende auszahlen. Genau durch Aktionen wie die Unterstützung von Michael und Dusty, den Gründern der Coca Cola Facebook Page oder auch expedition206 wird langfristige Kundenbindung generiert. Zur Geschichte von Dusty und Michael würd ich mich freuen wenn Sie bei uns mal vorbei schauen http://bit.ly/4pnU5n

  2. 3,7 Mio Fans sind in der Tat ein sehr beachtlicher Erfolg. Ich moechte dennoch die These aufwerfen, dass es Coke als FMCG langfristig nichts nuetzen wird im Web 2.0 alles “richtig” zu machen und dass – zumindest aus Marketingsicht – schwere Zeiten fuer die Marke anbrechen. Das Produkt Coke hat naemlich ein strukturelles Problem, welches irgendwann in den naechsten Jahren auch die Marke Coke einholen wird – es ist Limonade und damit low interest as can be. Der alte paid media Ansatz wird nicht mehr funktionieren um die Marke ins relevant set zu hieven – da sind sich alle einig. Ob aber der Einsatz eines entertainment streams von games, trivia und gutem content (z.B. Musik) ausreicht, um im Kampf um die Zeit und die Aufmerksamkeit zu bestehen halte ich zumindest fuer fragwuerdig. (Zu) viele andere player werden über die gleichen Kanäle ähnlichen und besseren content bieten, oft ist der content sogar die Quelle des revenues und damit “Selbstzweck”. Coke muss immer noch ueber die Markenexperience den Abverkauf eines (losgeloesten) Produktes zu pushen.
    Gerne moechte ich an dieser Stelle auf meinen Blog verweisen, wo ich die These in meinem Post http://www.mincedmarketing.de/markenfuhrung/coke-versus-the-rolling-stones/ noch tiefer beleuchte.

Leave A Comment