Social Media als Sprungbrett in die Musiker-Karriere

By ethority - social media intelligence team
In März 12, 2009

Nachdem schon Musiker hauptsächlich mit Hilfe von MySpace berühmt geworden sind wie die Arctic Monkeys und Lily Allen, ist nun der wahrscheinlich erste ganzheitliche Social Media Star geboren. Kutiman ist der Name des israelischen Musikers, der zurzeit Mittelpunkt eines Internethypes ist.
Was ist das Besondere an ihm? Er mischt ausschließlich Video- und Audioschnipsel von YouTube Videos zusammen und was daraus entsteht, sind wider Erwarten melodiöse Musikerlebnisse in mehreren unterschiedlichen Musikstilen.

Kutiman hat bereits ein Album mit selbst eingespielter Musik veröffentlicht. Den Produzenten für dieses Projekt hatte er vor ein paar Jahren auch schon über MySpace kennengelernt. Der tatsächliche Durchbruch gelang ihm aber erst jetzt. Zu Beginn dieses Monats launchte der Musiker die ThruYou-Website, auf der seine Mash-Ups zu sehen und zu hören sind. Trotz der eher sporadisch eingerichteten Homepage soll sie laut techcrunch-Blog bereits über eine Million Mal geklickt worden sein. Seine Myspace-Seite wird in naher Zukunft den 200.000sten Besucher empfangen. Und auch auf Twitter wird vielfach über ihn gesprochen.

kutiman_twitter

Wie kam es zu diesem Hype? Kutiman kreiert seine Musik aus Usergenerated Content, was läge da näher, als dass sie auch über diesen Kanal bekannt wird. Er profitierte also offensichtlich vom öffentlichkeitswirksamen Zusammenspiel zwischen Mundpropaganda und Social Media Tools. Alles begann mit drei Freunden, die ein paar E-Mails mit dem Link zu ThruYou verschickten. Von diesem Zeitpunkt an entfalteten die Musikstücke – über verschiedene Social Media Plattformen verbreitet – eine Eigendynamik und Viralität, die Kutiman scheinbar selbst übermannt haben.  Zumindest hat er die offenbar sehr aufwendige Betreuung seines Twitter-Streams schon vor ein paar Tagen an einen Freund abgegeben.

Dieses Beispiel zeigt erneut, wie schnell in Zeiten des Web 2.0 Trends und Stars geborenen werden – einzig und allein durch virtuelle Mundpropaganda. Nun stellt sich die Frage, ob Kutiman von jetzt an auch mit seiner selbstgeschriebenen Musik erfolgreich sein wird. Aber wie man sich selbst erfolgreich vermarktet, dürfte er ja nun verstanden haben.

Leave A Comment