Social Media Marketing – die beliebtesten Mythen

By ethority - social media intelligence team
In Februar 23, 2009

Welche Mythen gibt es nicht in Bezug auf die Nutzung von Social Media im Marketing? Angefangen damit, dass Social Media im Marketingeinsatz umsonst zu haben wäre bis hin zu fehlender Messbarkeit. Immer wieder hört man von Marketingentscheidern Einschätzungen zur Verwendung von Social Media für Unternehmenszwecke, die in den Bereich der Mythen gehören. Ich habe mal meine Top 4 Mythen in Bezug auf den Bereich des Social Media Marketings zusammengefasst:

Mythos Nr.1: Social Media Marketing ist günstig, wenn nicht umsonst.
Richtig ist, Social Media Angebote sind für den User zumeist gratis. Er kann kostenlos ein WordPress Weblog erstellen, ein Twitter-Account anmelden, auf Mister Wong seine Social Bookmarks hinterlegen oder bei Facebook eine Gruppe gründen. Allerdings gilt auch für Unternehmen in Social Media, dass ein Fundament noch nicht das ganze Haus ausmacht. Diese Gratisplattformen mit Leben zu füllen und mit den Kunden darüber einen Dialog zu führen, ist sicherlich nicht gratis. Diese Dialogmedien müssen zunächst ordentlich konzipiert werden und dann in die schon vorhandenen Kommunikationsstrategien eingebunden werden. Das alleine bedarf schon einigen zeitlichen und monetären Aufwand, beispielsweise kann eine mehrmonatige großangelegte Kampagne im Bereich Social Media schon im sechsstelligen Bereich angesetzt werden.

Mythos Nr.2: Marketing im Bereich Social Media garantiert sofortigen Erfolg.
Ja, es stimmt, manchmal kann man großen Marketingerfolg im Bereich Social Media innerhalb kürzester Zeit erreichen. Man braucht nur eins: viel Glück oder man kauft sich Basic Thinking. Grundsätzlich zählt im Bereich Social Media der Faktor Zeit oft, denn nachhaltiger und authentischer Dialog mit Kunden in Social Media etabliert sich nicht über Nacht. Marketer sollten nicht erwarten, dass die eigene Social Media Aktivität direkt durch die sprichwörtliche Decke geht, der Corporate Twitter mehr als 1000 Follower sein eigen nennen kann und das Corporate Weblog täglich 15.000 Unique User aufweist.

Mythos Nr.3: Das machen wir intern schon gut genug.
Ihre Mitarbeiter heißen Robert Scoble oder Jeremiah Oywang, dann könnte man dieses Argument gelten lassen. Ansonsten sind interne Social Media Experten mit einigen Ausnahmen in deutschen Großunternehmen rar gesät. Daher bedarf es bei der Konzeption und der Umsetzung von Social Media Aktivitäten bei deutschen Unternehmen sicherlich noch externer Spezialisten. Bis  Unternehmen die ersten Heads of Social Media, wie Monty Scott, als Bindeglied zwischen Marketing und Unternehmenskommunikation schließen, wird sicherlich noch einige Zeit vergehen.

Mythos Nr.4: Erfolg im Bereich Social Media Marketing ist nicht messbar.
Wenn man die klassischen Parameter des Online Marketings als Maßstab nimmt, dann ist dieser Mythos Realität. Aber wer will schon Äpfel mit Birnen vergleichen. Die Unmessbarkeit von Social Media liegt an den falschen Skalen. Die Erfolgsmessung einer performancebasierten Marketingstrategie passt im Bereich Social Media nicht.  Nur weil die klassischen Leistungsmerkmale nicht anzuwenden sind, bedeutet es aber nicht, dass Erfolg in Social Media nicht messbar ist. Ein erfolgreiches Marketing im Bereich der nutzergenerierten Medien bemisst sich eben nicht in Leads und Sales, sondern in Brand Awareness und Brand Reputation. Bei diesen Kennziffern sind es eher Dinge wie die Menge des gesamten Geprächsaufkommens in Weblogs, Foren, Communities und Twitter über die Marke sowie die Tonalität der Äußerungen, die über den Erfolg Auskunft geben.

0 Comments

  1. Social Media Marketing ist ein sehr wichtiger Erfolgsfaktor. Deshalb sollte man es professionell angehen. Unter http://www.erfolgreich-mit-webvideos.de findet man gute Tipps und Hilfen.
    So wird Social Media Marketing nicht zum Mythos…

    Sara

  2. Mythos Nr.5: Social Media ist was für Teens…
    Zwei Drittel der Weltbevölkerung
    mit Internetzugang nehmen
    online an sozialen Netzwerken
    teil. (Nielsen)
    Mythos Nr. 6: Social Media ist nur in den
    U.S.A. populär…
    Der Anteil des U.S. Publikums auf
    Facebook ist mit 38,3% im
    Vergleich zu Europa mit 32,3%
    sehr ähnlich. Die europäische
    Wachstumsrate ist mit 38,6% im
    Q1 2009 fast 6 Prozentpunkte
    höher als in den U.S.A.
    (O´Reilly Radar)
    Mythos Nr. 7: Social Media ist nichts für
    Unternehmen
    • 93% der Social Media User
    denken, dass ein Unternehmen
    eine Social Media Präsenz haben
    sollte und 85% denken, es sollte
    in Social Media auch interagieren.
    (Cone, Business in Social Media Study)

    Also: Social Media Marketing – wie geht man das an?
    1. Bestandsaufnahme/Monitoring
    2. Content-Entscheidung
    3. Marketing Strategie bestimmen
    4. Social Media Optimierung vornehmen (SMO)
    5. Social Media Marketing Konzept entwerfen
    6. SMM-Konzept umsetzen

  3. Pingback: Twitter - Kleine Materialsammlung | lab

  4. @Peter es gibt da schon einige Cases. Es gab auch in Deutschland einige Kampagnen im Bereich Social Media, welche sicher im sechsstelligen Bereich lagen. Ohne das ich hier in Detail gehen möchte, gibt es Unternehmen die solche Summen investieren. Man sollte sich nur mal die Preise für Edelgruppen auf StudiVZ bzw. branded community auf myspace vor Augen führen. Zumindestens bei StudiVZ kann man für eine Edelgruppe in einem Zeitraum von 4 Wochen mit einen hohen fünfstelligen Betrag rechnen. Da sind die Konzeption und Umsetzung der anderen Social Media Tools (Blog, Twitterstream, Videoplattform etc.) noch nicht einmal mit eingerechnet.

  5. Zu Punkt 1:
    “im Bereich Social Media schon im sechsstelligen Bereich angesetzt werden”
    –> Wo hast du das her? Gabs da wirklich solche Fälle? Für welche Unternehmen? Würd mich sehr interessieren.

    Zu Punkt 3:
    Ja, stimme ich zu. Möchte aber noch hinzufügen, dass man ein externes Unternehmen auch begleiten muss, also Hilfestellung leisten, um den qualitativen Dialog zu sichern. Sonst kommen sicher sechstellige Kosten dazu.

    Danke für den Artikel.

  6. Werbung produziert Illusionen. Eine davon ist, dass sich klassische Marketing-Denke im Web 2.0 fortsetzen lässt. Funktioniert so nicht und das ist auch gut so!

  7. Die meisten Unternehmen sind einfach nicht dazu in der Lage den Nutzen einer guten Social Media Marketing Kampagne richtig einzuschätzen. Den Zeitbedarf dafür können sie schon gar nicht einschätzen.
    Dazu bedarf es wohl noch eine gewisse Zeit und den einen oder anderen Rückschlag. Warscheinlich wird es so sein wie immer. Wenn die ersten Erfolge die Runde machen wollen alle anderen diesen auch haben und das am besten in 4 Wochen.

  8. @Roland: das Stimmt. Im Bereich des Online Marketings, wo Leads oder Sales komplett trackbar sind macht Performance Marketing Sinn, aber halt nicht für den Bereich des Social Media Marketing.

  9. Danke für den guten Artikel, vor allem Punkt 4 halte ich für sehr wichtig. Es wird ja in der Welt des Online Marketings meistens nur im Clicks und Leads gedacht (was häufig ja auch richtig ist).

  10. Endlich sagt es mal einer! Es ist Arbeit und nochmals Arbeit, die im besten Fall nur mit einem ordentlichen Bandscheibenvorfall und/oder einem unförmigen Waschbärbauch geadelt wird. 🙂

Leave A Comment