Web 2.0 und PR – der Hamburger PR Club debattiert

By ethority - social media intelligence team
In November 12, 2008

Am gestrigen Abend machte ich mich auf, um der Einladung des Hamburger PR Clubs zu folgen. Der PR Club lud zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Web 2.0 / Web X.0? wohin geht die Reise und wie (re)agiert die PR? statt. Zu Gast waren Faktor3 Gründer und Inhaber Volker Martens, der Geschäftsführer von achtung! kommunikation Mirko Kaminski, Sebastian Moleski von Wikipedia, Sven Starke von der Neteye GmbH und Klaus Ebert, der Geschäftsführer von Axel Springer Digital. Moderiert wurde die Veranstaltung von Stefan Keuchel, dem Google Pressesprecher für Deutschland. Wie die Besetzung des Podiums schon erahnen lässt, wurde die PR an diesem Abend in Bezug auf Social Media nicht neu erfunden. Doch war aber der Gedankengang von Volker Martens interessant. In der zukünftigen Arbeit mit Kommunikation sind keine Spezialisten mehr gefragt, sondern vielmehr werden Generalisten im Mittelpunkt stehen. Mit dieser Äußerung trifft Martens den Nagel auf den Kopf. Ich denke auch, dass PR im Zeitalter von Social Media einen interdisziplinären Ansatz verfolgen muss. Zukünftig muss die Profession der PR sich auch Marketingthemen widmen. So sind Marketing und PR in Social Media zwei Seiten einer Medaille

Die Zeiten, in denen sich die PR-Leute mit den Journalisten beschäftigt haben, während die Marketingleute Produktangebote und Werbung entworfen haben, sind bald vorbei. Denn ein Großteil der relevanten Kommunikation, welche einen Einfluss auf die Markenwahrnehmung und damit dann auch auf den Umsatz hat, findet im informellen Spannungsfeld zwischen Kneipengespräch, Empfehlungen von Freunden, Google-tauglichem Blogeintrag, Presseartikel und YouTube-Video statt.

Auch die Aussage, dass an erster Stelle jeglicher Kommunikationsaktivität in Social Media das Zuhören stehen muss, kann ich an dieser Stelle nur unterstreichen. Demnach werden die PR Agenturen und Unternehmenskommunikationen nicht umher kommen, als Grundalge ihres Schaffens ein Social Media Monitoring zu installieren. Brian Solis sieht in dieser Strategie nur Vorteile:

Listening is also instrumental in the creation of new communications and service initiatives as well unearthing the specific conversations that matter to your brand – for gathering data and also discovering opportunities to respond.

Auch Solis scheint den engen Zusammenhang zwischen Marketing und Public Relation zu sehen.

Doch ein Gast versetzte mich mit seiner Präsenz doch in großes Erstaunen – Klaus Ebert. Der Ex-Programmchef von RTL Nord mit dem Hang zu hübschen Mitarbeiterinnen und der neue Geschäftsführer von Axel Springer Digital TV saß auch auf dem Podium. Ich frage mich, wieso die Organisatoren zum Thema Bewegtbild in Social Media niemanden eingeladen haben, der im Bereich von Videoplattformen ein wenig mehr vorzuweisen hat. Wie wäre es denn zum Beispiel mit Ibrahim Evsan oder Manuel Uhlitzsch gewesen? Diese beiden hätten doch sicher interessanteren Input geben können als das Ebertsche Schulhof Gleichnis. Social Media Plattformen sind Schulhöfe… und Marketer die Eisverkäufer… und irgendwo in der Ecke stehen die coolen Jungs mit dem Kamm in der Hosenhintertasche. Herr Ebert, die coolen Jungs kenne ich aus Grease Sie kennen doch den Film mit John Travolta und den speckigen Haaren. Diese Zeiten sind aber schon mindestens 50 Jahre her.

Zumindest hatte Herr Ebert als einziger Diskutant einen Laptop vor sich aufgeschlagen. Ich frage mich eigentlich wofür. In dem Veranstaltungsraum gab es weder Wifi noch ordentlichen Handyempfang. Herr Ebert konnte aber wenigstens seine Affinität gegenüber der Social-Media-Szene mit seinem augeklappten schwarzen Macbook präsentieren. Sieht man schließlich ja auch auf so Web 2.0 Treffen.

Ich hoffe, dass die Ideen für Axel Springer frischer sind als die coolen Jungs mit dem Kamm in der Tasche.
Klaus Ebert ist mit aller Sicherheit ein sehr erfahrener Fernsehmensch, aber macht ihn das gleich zu einem guten und relevanten Vertreter des Bewegtbilds in Social Media? Ich hätte mir da etwas mehr gewünscht.

3 Comments

  1. Pingback: News Update - Best of the Day : The Strategy Web

  2. @Robin Durst:Da gebe ich Dir vollkommen Recht. Der zukünftige Präsident der USA hat auf optimale Weise Social Media für seine Kampagne genutzt. Ein Schlüssel des Erfolgs lag sicher auch seinem Online- Wahlkampkoordinator Chris Hughes. Hughes war als Mitgründer von Facebook, wie kein Zweiter dazu geeignet, den digitalen Grassroot-Wahlkampf für Barack Obama so erfolgreich zu gestalten.

    Zu den Teilnehmern des besagten Podiums sollte man sagen, das die Vertreter von Faktor3 und Achtung Kommunikation das Medium Social Media sehr ernst nehmen und mit interessanten Projekten wie den Social Media Newsroom für Volvic ihr Verständnis für diese Materie unter Beweis gestellt haben.

  3. Ich kenne zwar die meisten dieser Typen nicht wirklich, aber sie sollten sich imho mal dieses Buch reinziehen: http://prodialog.org/content/publikationen/buecher/obama -> WENN es einen Menschen gibt, der für Web2.0 und erfolgreiche Kommunikation mit den „Kunden“ in den letzten Wochen und Monaten steht, dann doch wohl Mr.Web-Präsident Obama.

Leave A Comment