Von Siegern lernen – Facebook Botschafter in Deutschland

By ethority - social media intelligence team
In September 26, 2008

Facebook hatte sicher eine andere Vorstellung von dem Mitgliederwachstum, bevor der amerikanische Netzwerkriese in der DACH Region aktiv wurde und ehrlich gesagt, ich auch. Die deutschen Netzwerknutzer hängen halt an studiVZ. Die Zahlen sprechen für sich. Auf Facebook haben sich mittlerweile über 800.000 deutsprachige Nutzer registriert. Der Branchenprimus studiVZ hat mittlerweile sagenhafte 11 Millionen registrierte User auf seinen Seiten. Das Netwerk wer-kennt-wen.de hat ca. 4 Millionen User und die Lokalisten ca. 2.3 Millionen. Ist Facebook auf dem globalen Markt der Marktführer, ist das Netwerk von Marc Zuckerberg in Deutschland eher ein Nischenprodukt im Vergleich zu den lokalen Netzwerken.


Frei nach dem Motto vom Sieger lernen, schlägt Facebook nun eine neue Strategie auf der Suche nach mehr Mitgliedern ein. Bei dem neuesten Marktingcoup haben die Verantwortlichen von Facebook sich wohl an einer sehr erfolgreichen Kampagne von studiVZ orientiert. Waren es vor 2 Jahren bei studiVZ die Campus-Captains, sind es bei Facebook nun die Facebook Botschafter. Facebook bedient sich bei der Rekrutierung der Botschafter bei dem Online Promotiondienstleister smaboo aus Berlin. Smaboo hilft seine Kunden mit seinem Netzwerk vom zielgruppengerechten Promotern, ein Produkt, die Marke via Weiterempfehlung bekannt zu machen. Die Mundpropaganda Netzwerk besteht bei smaboo aus Studenten.

Offen für neues, immer für einen Nebenverdienst bereit und interessant für werbende Unternehmen. Die so genannten smaboo Promoter sind gut vernetzt und als Markenbotschafter für das Unternehmen an Unis, Cafés und vor allem in ihrem eigenen Umfeld unterwegs.

So lautet smaboos Begründung, weshalb das Berliner Unternehmen bei seinen Weiterempfehlungskampagnen auf Studenten zurückgreift.

Im Oktober sollen sich nun 200 Facebook Botschafter und Angehörige des smaboo Netzwerks in Berlin und München treffen, um dort eine Rekrutierungsbattle abzuhalten. Ziel der Botschafter auf diesen Treffen ist es, jeweils Neu-User zu generieren. Anreiz für das Botschafterdasein – neben iPhones etc. darf der erfolgreichste Facebookrekrutierer ein Praktikum bei Facebook in Palo Alto machen. Facebook scheint sich aus dieser Offline Mundpropaganda Kampagne einen ganz ähnlichen positiven Effekt wie studiVZ mit ihren Campus-Kapitänen zu versprechen.

Techcrunch Blogger Serkan Toto zu dieser Kampagne:

The German site never revealed the exact number of campus captains but said they never received any kind of payment for their work (apart from studiVZ swag). In addition, Facebook’s ambassador program has an artifical flavor to it, with an outside party running a professionally organized campaign. Also, in the course of imitating Facebook’s success story, StudiVZ limited its platform population strategy to universities before opening up to the general public at a later time (Smaboo asks for the name of the university the applicants attend but doesn’t verify the given information at the time of submission).

Ich bin gespannt ob, diese Strategie für Facebook aufgehen wird. Grundsätzlich muss man sich doch schon über Facebooks Markteintritt wundern – er fand quasi gar nicht statt. Plötzlich gab es Facebook auf Deutsch und die große Öffentlichkeit hat es nicht mitbekommen. Stattdessen laufen die deutschen User den lokalen Netzwerken munter die Türen ein. Dabei ist Facebook ja nicht irgendein Netzwerk, sondern mit myspace zusammen mit Abstand der weltweite Marktführer. Vor diesem Hintergrund hätte ich mir einen etwas präsenteren Markteintritt vorgestellt und keine Kampagnen mit 200 Mavens für den gesamten deutsprachigen Raum. Der Schritt in Richtung einer Word of Mouth Kampagne ist sicherlich richtig, aber vom Umfang her viel zu klein gedacht – think big. Von einer Galionsfigur im Bereich Social Media kann man eigentlich mehr erwarten. Unwichtig scheint Facebook der deutschsprachige Markt nicht zu sein, ansonsten hätte das zuckerbergsche Netzwerk sicherlich auch nicht studiVZ wegen Plagiatsvorwürfen verklagt.

3 Comments

  1. Pingback: smaboo.de in der Presse/Blogs « Philippe Willi Blog

  2. Pingback: smaboo auf TechCrunch.com - Zimtblog - zimtkorn AG

  3. Facebook hat eben über Jahre verpennt, eine lokalisierte Version anzubieten. Jetzt hat sich der Clone Studi hier durchgesetzt.

    Das einfachste wäre, wenn sie Studi einfach aufkaufen würden 😉

Leave A Comment