Biggerfriends.com: fette Erfolgsgeschichte? Wohl kaum.

By Alexander Becker
In August 22, 2008

Die Theorie leuchtet ein: Der Markt der großen General-Interest-Netzwerke ist dicht. An Xing, StudiVZ & Co. ist kein vorbeikommen. Bleibt also die Nische. Netzwerke für Tiere, Frauen, Sportler oder gar Heavy Metal-Freunde gibt es schon. Was allerdings bislang fehlte eine Community für Dicke. Biggerfriends.com präsentiert sich für „Mensche mit Format“. „Wer sein Übergewicht in Netzwerken wie “StudiVZ” oder “MySpace” nicht offenbaren möchte, kann dies künftig unter Gleichgesinnten tun und mit ihnen über die Herausforderungen des Alltags diskutieren“, schreibt Kress.

Finanzieren will sich das Start-up aus Frankfurter mit dem Verkauf von Konsumgütern und Dienstleistungen rund um das Thema XXL.

Die Idee klingt erste einmal gut. Die Macher haben aber einen großen Fehler gemacht: Dicke wollen sich nicht mit ihrem Gewicht auseinandersetzen. Dick sein ist nämlich nicht cool, wie Haustiere, Sport oder Heavy Metal. Deshalb glaube ich nicht, dass das Konzept aufgehen wird. Schade, denn in der richtigen Nische ist noch immer Platz für clevere Network-Angebote.

Passend dazu berichtet gerade Alexander Hüsing, dass keiner der Gründer übergewichtig ist. Kann man ihnen nicht vorwerfen. Aber ein unsportlicher Sport-Netzwerk-Betreiber oder ein Klassik-Fan, der eine Metal-Seite betreibt? Möglich, aber selten.

3 Comments

  1. Nichts gegen “Special Interest”-Portale. Ich glaube in diesem Fall nur, dass Biggerfriends.com keine Chance haben wird.

  2. Also ich glaube, das Ding rennt… Wir haben auch ein “special interest” Portal nur für junge Jobsuchende, und das geht! Thomas von http://www.spirofrog.de

  3. ohh man was für eine scheiße. völlig daneben. wie motivieren sich gründer jeden scheiß auf die beine zu stellen?

Leave A Comment