Der Internet Explorer bekommt den stealth modus

By ethority - social media intelligence team
In August 21, 2008

Schöne Anmerkung des Valleywag Bloggers Nicholas Carlson in Bezug auf Microsofts neues Browserfeature. Demnach hat Microsoft für den 11. August eine neue Version des Explorers angekündigt, die erstmalig mit einer Private Browsing Funktion ausgestattet sein wird. Firefox und Safari User kennen diese Funktion schon länger. Schaltet man diese Funktion an, dann werden keinerlei private Daten und Verläufe gespeichert. Durch dieses Feature kann der nachfolgende User des Browsers die Surfsession seines Vorgängers nicht nachvollziehen.

Der offizielle Microsoft Blog äußert sich zu den Hintergründen dieser Erweiterung wie folgt:

(T)there’s more to online privacy than cookies, as cookies are only one implementation of content that can disclose information to websites. In some discussions, people have also described IE7’s Phishing Filter as a privacy feature because it helps protect users from sharing information. The larger challenge here is notifying users clearly about what sites they’re disclosing information to and enabling them to control that disclosure if they choose. As we talk more about privacy, we will broaden the discussion to include additional protections from sharing information that the browser can offer users.”

So viel zum offiziellen Statement von Microsoft.

Wofür dieser private Modus noch so zu gebrauchen ist, schildert Paul Boutin:

“Go ahead and shop for birthday presents on the family Mac. No information about where you visit on the Web, personal information you enter or pages you visit are saved or cached.”

Oder steckt etwa tatsächlich eine ganz andere Triebfeder hinter der Einführung des Stealth Modus für den neuen IE. Nicolas Carlson meint:
Microsoft realizes the Internet is for porn.

Mit dieser Einschätzung über Microsofts Einführung eines Porn Modes, scheint Carlson sicherlich nicht so falsch zu liegen.

Denn:

Leave A Comment