Twitter- Eine Pressemitteilung mit 140 Zeichen

By ethority - social media intelligence team
In August 18, 2008

In der letzten Woche wurde das Thema Web 2.0 und PR ausführlich in den USA diskutiert. Passend hierzu hat Todd Defren dann die Anforderungen an eine Pressemitteilung in Social Media gepostet. Seiner Meinung nach sollte eine Pressemitteilung nicht länger als 140 Zeichen haben, so dass sie twitterbar ist.

Twitter limits messages to just a short sentence, 140 characters to be exact, and encourages people to be on point and succinct.

Jeremiah Owyang liegt mit dieser Forderung gar nicht so falsch. Es sollte in den Social Media schließlich reichen durch den Kern der Botschaft interessierte Blogger oder Journalisten auf den Social Media Press Release Room zu leiten. Das würde den PR-Spam unter den Journalisten, wie auch den Bloggern, auf ein erträgliches Maß reduzieren.
Sicherlich ist die Durchdringung von Twitter in den deutschen Redaktionen und bei den freien Journalisten noch nicht so groß, doch der Trend zur zwitschernden Redaktionen ist klar erkennbar.

Wie sollte ein Twitpitch denn im besten Fall aussehen? Stowe Byod stellt sich eine Twitter Pressemitteilung wie folgt vor:

Basically, I want companies to get their story down to a one-liner ‚escalator‘ pitch — like 10 seconds long — which is going to force them to drop the superlatives and buzzwords and get to the heart of the matter.

Okay, ein Tweetpitch soll die Information der Pressemiteilung auf die Buzzwords kondensieren. Wie sollte die Struktur eines solchen Tweets denn nun aussehen? Todd Defren hierzu:

When you tweet: “XYZ Corp announced that it was acquiring ABC Inc. for $10 million. This makes XZY Corp the largest swizzle-stick maker. http://is.gd/bzi.” (137–characters) you leave no room for re-tweeters, whose aid invariably takes the form of, “RT XYZ_Corp:” – they’ll “waste” several character spaces in order to delineate their tweet as a re-tweet of your news… and with so few characters to spare, the essence could get lost.
Keeping the Summary this tight is also an exquisitely painful editing exercise. The process of forcing press release writers to distill “what’s important” in roughly 125 characters (leaving room for the RT & @sender) compels them to re-evaluate the original package of news!

Nachdem nun geklärt ist, wie eine Pressemitteilung via Twitter versendet werden sollte, ist dieses noch längst nicht der Weisheit letzter Schluss. Denn wenn ein Tweet dann doch nur auf eine konventionelle Pressemitteilung verlinkt, ist das nur die halbe Miete. Eine solche Verlinkung muss in einen Social Media Press Room führen. Dort ist es notwendig das klassische Verständnis einer Pressemitteilung zu atomisieren. Dieses bedeutet, dass der Inhalt der Botschaft für den Einsatz in Social Media optimiert wird. Bilder und Grafiken sollten auf Flickr hochgeladen, ein Interview als Vodcast auf YouTube oder als Podcast auf Itunes hinterlegt werden. Die Pressemitteilung muss danach mit all ihren Grafiken, Fotos und sonstigen Inhalten auf den Social Bookmarking Plattformen, wie del.icio.us oder Mr.Wong getaggt werden. Das Ziel muss darin liegen, eine SMPR so zu justieren, dass sich ihre sich Botschaft innerhalb der Social Media optimal verteilt. Ein Social Media Press Release sollte daher so in seine Bestandteile aufgeschlüsselt werden, dass der User die PR Botschaft sich selbst zusammenstellen kann. Durch diese Struktur versetzt man den User in die Lage die Pressemitteilung in den verschiedenen Web 2.0 Angeboten wie Weblogs, Foren oder Social Networks perfekt einzusetzen.

2 Comments

  1. Pingback: Lauter Worte. Blog. » Pressemitteilungen zersplittern

  2. Pingback: MicroPR - Twitter als Forum für PR und Medien | ethority weblog

Leave A Comment