Haben PR Agenturen in Social Media ihre Stimme verloren?

By ethority - social media intelligence team
In August 15, 2008

Momentan wird in der amerikanischen Blogosphäre der Sinn von PR in der veränderten Medienlandschaft und besonders in den Social Media diskutiert. Prominenteste Diskutanten sind Michael Arrington, Robert Scobel, Brian Solis und Steve Rubel.

Dabei führt die Diskussion in die richtige Richtung. PR muss sich entwickeln und sich dem neuen Medienumfeld und besonders der Social Media anpassen. Brain Solis dazu:

PR as an industry is in dire need of evolution in order to not only stay relevant, but also prove that in the social economy, it can be one of the most effective forms of marketing that cultivates customers, ambassadors, and enthusiasts.

Michael Volpe versucht die Vorzüge der Nutzung einer PR-Agentur auch in dem erweiterten Medienumfeld darzustellen.

Mike Volpe, VP Marketing HubSpot – Value of PR Firms from Bob Collins on Vimeo.

Meinen Kenntnisstand nach gibt es in Deutschland einige  PR-Agenturen, die sich intensiv und seriös mit dem Thema Social Media auseinander setzen. Diese Bemühungen hören auch sicherlich nicht bei dem Social Media Release auf. Ich gehe davon aus, dass es solce Entwicklungen auch dem US- Markt gibt.  Es ist also Bewegung in der PR-Arbeit und daher kann Mr. Arringtons Ansicht eben nicht anschließen: I agree that PR as a profession is broken. PR ist nicht tot, sondern in einer spannenden Umbruchphase.

Leave A Comment