Intel, Google & Time Warner investieren in WiMax

By ethority - social media intelligence team
In Mai 7, 2008

Schon zu Beginn des Jahres wurde in den USA über einen eventuellen Einstieg von Investoren in das Projekt WiMax gemunkelt. Die etwas ins Stocken geratene Initiative WiMax  ist ein Projekt Kooperation des Wireless Spezialisten Clearwire. WiMax will zukünftig in den USA für einen landesweiten drahtlosen und schnellen Internetzugang sorgen.

Unter WiMax muss man sich eine Art  Weitbereichs-WLAN vorstellen. Hier verbindet eine WiMax-Basisstation die portablen Geräte und WiMax Endgeräte mit dem World Wide Web. Die Zellengröße liegt dabei weit über dem Versorgungsbereich einer normalen Hotspotgröße. Mit dieser Technologie ist es möglich einen Bereich von ca. 3 Kilometern Radius mit einer Datengeschwindigkeit von bis zu 15 MB/s abzudecken.Nun scheint das finanziell klamme Projekt WiMax endlich frisches Kapital gefunden zu haben. Neben dem ursprünglichen Partner Sprint beteiligen sich ab sofort auch der US-Kabelbetreiber Comcast, Intel, Time Warner Cabel, Bright House Networks und Google an diesem Projekt. Dieses Konsortium lässt sich seine Beteiligungsinitiative eine ganze Menge Geld kosten. Das Beteiligungsvolumen liegt  bei 3.2 Milliarden US-Dollar und teilt sich wie folgt auf:

Intel:                   1 Milliarde $

Comcast:              1 Milliarde $

Time Warner Cable: 550 Mio.    $

Google:                 500 Mio.    $

Bright House:         100 Mio.    $

Sicherlich ist die Initiative zum landesweiten Ausbau eines solchen Funknetzes für einen schnellen mobilen Zugang eine großartige Sache –  doch in diesem Fall könnten zu viele Köche den Brei verderben. Hinter den jeweiligen Beteiligungen liegen weit auseinander liegende Zielsetzungen. Erick Schonfeld von Techcrunch meint zu diesem Deal:

WiMax is a promising technology and these are early days. But even an extra $3 billion won’t be enough. Building out a nationwide WiMax network could cost as much as $8 billion to $12 billion.  And there could be more technical hiccups.
I can see why Google might throw its hat into the ring here—anything to promote more broadband wireless networks. But Comcast and Time Warner Cable should stay away. The logic behind the investment seems to be that the cable companies could use the WiMax network to counter the moves by Verizon and AT&T into their turf (with TV service over phone lines). It is being suggested that the cable companies would be able to launch their own white-label mobile phone and high-speed Internet services over WiMax.
Here’s where that logic breaks down: Verizon and AT&T have a huge head start and customer lock-in when it comes to cell phone service. WiMax mobile phones would take decades to chip away at that even if they do offer faster data speeds. Today, Clearwire is only offering at-home phone service, not mobile. As for broadband Internet and home phone services, Comcast and Time Warner already compete effectively against the phone companies today with their alternative services over cable.

Für die US-amerikanischen Konsumenten würde ein flächendeckendes Funknetzwerk sicherlich einen Benefit bedeuten, ob das auch für die Investoren wie Comcast und Time Warner zutrifft, bleibt abzuwarten.

Leave A Comment