Dealipedia: Michael Robertson startet Wiki für Firmendeals

By Alexander Becker
In Februar 13, 2008

Unter den Veteranen der New Economy gehört Michael Robertson, neben Leuten wie Ebay-Gründer Pierre Omidyar oder Amazon-Chef Jeff Bezos zu den absoluten Legenden. Spiegel.de fasst heute seine Web-Bio kurz und treffend zusammen: „Der 40-jährige Kalifornier hat MP3.com, die einst neben Napster bekannteste Musikseite im Web gegründet, 1999 an die Börse gebracht, 2000 in eine empfindliche Urheberrechtsklage gesteuert und 2001 gerade noch rechtzeitig für 372 Millionen Dollar an den französischen Konzern Vivendi-Universal verkauft.“ Das war damals eine echte Meisterleistung und der Stoff aus dem eine Top-Reputation entsteht – in der Finanz- und Wirtschaftswelt zumindest.

Allerdings startet Robertson jetzt ein Projekt, das seinen Ruf auch unter den Geeks, Web-Enthusiasten und Cyber-Freidenkern aufpolieren wird. Mit Dealipedia eröffnet er nun ein Wiki für IT-Deals. Freiwillige sollen möglichst tagesaktuell zusammenfassen und recherchieren, welche Firma welche Konkurrenten gekauft hat, wie viel Geld dabei an wen floss und wie die neuen Besitzstrukturen nun aussehen. Der Spiegel zitiert dazu aus seinem Blog: „Ich bleibe bei solchen Deals gerne auf dem Laufenden, aber das ist eine Herausforderung, weil ich ständig viele Print- und Online-Quellen überwachen muss."

Mit dem Startup-Wiki startete in Deutschland vor rund drei Wochen ein ähnliches Projekt. In dieses Wiki können Gründer ihre neuen Unternehmen eintragen und vorstellen.

>> Dealipedia
>> Spiegel
>> Michael Robertson

0 Comments

  1. Das deutsche Wiki heißt übrigends startupwiki.org 😉

Leave A Comment