Michael Dell versteht das Web 2.0

By ethority - social media intelligence team
In Februar 11, 2008

 dell.jpg

Michael Dell besticht in seinem Interview mit Shel Israel mit einer nachhaltigen Web 2.0 Strategie für sein Unternehmen. Dell, so hat es den Anschein, weiß um die immensen Vorteile, welche die neuen Kommunikationskanäle der nutzergenierten Kanäle mit sich bringen, genauestens Bescheid. Thomas Pleil meinte in  seinem Beitrag völlig zu Recht: Es dürfte weltweit nur wenige CEOs geben, mit denen man ein komplettes Interview zu Social Media bestreiten könnte.

Dells Entscheidung sich so stark im Web 2.0 zu engagieren liegt in seinem grundsätzlichen Interesse an der Kommunikation mit dem Kunden. Für den Dell Gründer liegt der Schlüssel zu einem neuen und unmittelbaren Dialog mit den Kunden im Bereich der Social Media. Diese Interaktivität hilft Dell nicht nur dabei ein generelles Kundenfeedback zu erhalten, sondern dieses trägt ganz konkret dazu bei Produkte weiterzuentwickeln. So ermöglicht Dell den  Usern, über das firmeneigene Portal IdeaStorm, unmittelbar mit der Entwicklungsabteilung des IT- Konzerns in Verbindung zu treten. Der Dell CEO berichtet über die positiven Effekte dieses Portals wie folgt: We actually made more than 35 business improvements related to IdeaStorm last year and we expect to do a lot more in the future.
Für Michael Dell setzt diese Entwicklung den Kunden bzw. die Kundenmeinungen in eine völlig neue Position: It reinforces how important it is to listen to our customers.

Auch der in letzter Zeit immer stärker diskutierte Bereich der Online Reputation wird von Dell angesprochen: We don’t own our reputation we just own our actions. Sehr weise gedacht vom Konzernchef, diese Aussage sollten sich einige  Unternehmen, die in jüngster Vergangenheit ihre Probleme mit ihrer Online Reputation hatten, zu Herzen nehmen.

Wie man sieht ist Michael Dell ein großer Anhänger des Web 2.0 Gedanken und sein Unternehmen scheint einen zählbaren Nutzen aus den nutzergenerierten Medien zu ziehen. Dell hat mit dem Einsatz dieser Technologien einen tatsächlichen Rückkanal geschaffen, der dem Unternehmen eine direkte Kommunikation mit den Kunden ermöglicht. Damit verwirklicht Dell gleich zwei Ziele: der amerikanische Computerbauer legt zum einen die Grundlagen für positive Online Reputation, zum anderen hat das Unternehmen mit dem Portal IdeaStorm einen echten Brain Gain für das eigene Entwicklungs-Department geschaffen. Vielleicht kann die Firma Dell mit ihrem Engagement im Bereich Web 2.0 auch Role Model  für andere Unternehmen sein, schließlich führt kein Weg für Unternehmen am  direkten Kontakt mit dem Kunden vorbei, oder wie Michael Dell es sagt:

The rapidly changing tech landscape makes it efficient and easier than ever before to listen, learn and connect with customers.

Leave A Comment