Top-Five: Fünf Gründe warum Unternehmen bloggen sollten

1. Direkte Kommunikation mit allen Kunden, der Presse und anderen interessierte Teilen der Öffentlichkeit.
2. Effektive Kommunikationsmöglichkeiten durch direkten Dialog. Leser können Einträge kommentieren oder Fragen stellen.
3. Unternehmenskommunikation wird persönlicher indem Entwickler oder Manager selber bloggen (siehe Jonathan Schwartz).
4. Ein Corporate Blog sorgt für eine stärkere Identifikation mit einer Marke oder einem Unternehmen
5. Durch die Verlinkung innerhalb der Bloggemeinschaft entsteht ein einzigartiger Multiplikationseffekt.

Buch-Neuerscheinung: Cultural Hacking

Cultural Hacking
Prof Dr. Franz Liebl glaubt: Die Kunst des Strategischen Handelns illustriert die Möglichkeiten kultureller Innovation. Und diese folgt wiederum der Logik von Hackern. Auch sie dringen in fremde Systeme ein und führen dort überraschende Orientierungen ein. Der Professor für Strategisches Marketing von der Universität von Witten Herdecke hat in seinem Buch Experten versammelt die das Cultural Hacking in unterschied-
lichsten Gebieten anwenden. Ob als Designer, Künstler, Manager, Aktivist oder Wissenschaftler.

WHO beobachtet Web-Gerüchte

Influenza
Die Epidemiologin Gina Samaan hat alle Web- Informationen rund um die Vogelgrippe ausge-
wertet. Dabei stellte sie fest, dass von 40 Berichten und Gerüchten über den Ausbruch der Krankheit sich neun als zutreffend erwiesen. Einige davon hätten sogar gezielte Aktionen initiiert, die die Ver-
breitung des Virus eingedämmt hätten, schreiben die Forscher im Fachblatt „Emerging Infectious Deseases“ (Vol. 11, S. 463 – 466).
Damit bestätigt Samaan eine bestehende WHO- Praxis. Denn bereits seit 1997 überwacht die Weltgesundheitsorganisation das Internet. So bearbeiteten die WHO-Web-Spezialisten in den vergangenen drei Jahren rund 1300 Online-Hinweise über diverse Krankheiten, von denen sich rund 850 als zutreffend erweisen. Ein Schnitt der das Inernet-Monitoring zu einer kommenen Kerntechnologien bei der Früherkennung drohender Katastrophen macht.

Links: spiegel.de

Smart-Mops: Die Verbraucher werden spontan angreifen

Die Trendforschung ist sich einig: Die Zeit des reinen Individualismus ist genauso vorbei, wie die Diktatur des Mainstreams. Jetzt kommen die “Smart Mobs�?, spontane Mehrheiten, die sich medial koordinieren und für kurze Zeit ihre gemeinsamen Interessen vertreten. Nach Meinung des Vordenkers der Smart Mob-Idee, Howard Rheingold, lösen sich gerade die traditionellen und festen Meinungs-Organisationen wie Parteien, Gewerkschaften oder Verbänden auf. An ihre Stelle treten die spontanen Verbraucher-Zusammenschlüsse. Ein erster Vorgeschmack auf die zuerwartenen Auseinandersetzungen, waren die zehntaus-
ende von deutschen Verbrauchern, die Ende vergangenen Jahres, aufgrund der von ihnen als überteuert empfundener Preiserhöhung, einfach die Zahlung der Strom- und Gasrechnung verweigerten. Bestes Werkzeug, um mit den spontanen Verbraucher-Gruppen fertig zu werden, wird ein funktionierendes Issue-Management, sowie eine ausgereifte Monitoring-Technologie sein. Nur so ist eine effektive Früherkennung möglich. Links: smartmobs.com

Neue Gridpatrol-Studie: So sieht die Web-Community Stefan Raab und seine Show TV-Total

Raab
Am 22. April 2005 erfahren Sie hier, was die Mitglieder der wichtigsten deutschen TV-Web-Foren von Stefan Raab und seiner Show TV-Total halten. Finden sie seinen Humor primitiv und seine Gäste niveaulos oder das er zu oft stottert und schlecht angezogen ist? Oder hält das Web ihn für einen innovativen und kreativen Moderator, der mit TV-Total eine Kult-Marke schuf.
Die neueste Gridpatrol-Studie wird es verraten.

Wer zuerst kommt gewinnt. Meistens zumindest

Die Studie „Erfolgreiche Markteinführung von Innovationen“ der TU-Berlin untersuchte das Timing von Markteinführungen. Die Forscher interessierte besonders, ob die Erfolgs-
chancen steigen, wenn man der Erste, der Zweite oder erst ein späterer Markteinsteiger ist. Das Ergebnis: „Die erfolgreichen Projekte haben ihre Innovationen im Mittel früher in den Markt eingeführt als die wenig erfolgreichen Projekte.“
Dazu zeigt sich außerdem, dass die erfolgreichen Projekte intensiver mit Kooperations-
parteien zusammen gearbeitet haben als die wenig erfolgreichen.

Links: tu-berlin.de

Neun typische Anfängerfehler

Es gibt keinem einheitlichen Marketingansatz im Sinne eines Rezeptvorschlages für junge Technologie- und Multimediaunternehmen“. Das sagt zumindest der vom Bundesminis-
terium für Wirtschaft und Arbeit unterstützte Web-Dienst „Gründerleitfaden.de“. Dafür konnten die Experten jedoch neun Fehler benennen, die junge Technologie-Unternehmen vermeiden sollten.

1. Überbetonung der Technikorientierung von FuE gegenüber der Marktorientierung
2. Überschätzung des Marktpotentials
3. Unzureichende Marktsegmentierung
4. Fehleinschätzung des Kundenverhaltens
5. Unterschätzung der Markteinführungsdauer und –kosten
6. Unzureichende Kenntnisse über die Kenntnisse über die Strategie der Mitbewerber
7. Zu später Aufbau eines Unternehmensimages
8. Auswahl falscher Vertriebspartner
9. Fehler bei der Preisbildung

Gruenderleitfaden.de

Hauptdarsteller CEO

Reputation Management
In seinem Buch „Reputation Management“ untersucht Bernhard Bauhofer den Zusammenhang zwischen Reputation und den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Kernerkenntnis: „Die Chancen für ein Unternehmen standen noch nie so gut, sich durch ein seriöses Reputations Management das Vertrauen bei Mitarbeitern, Kunden und allen Stakeholdern nachhaltig zu sichern.“
Bei dem Aufbau einer solchen krisenfesten Reputation spielt die Führungsspitze eines Unternehmens eine Hauptrolle. „Die entscheidende Aufgabe des CEOs im 21. Jahrhundert, liegt in dessen Fähigkeit, in seiner Funktion als oberster Repräs-
entant des Unternehmens einen ‚moralischen Kontrakt‘ mit den wichtigsten internen und externen Stakeholdern herbeizuführen.“

Missions des ethority Corporate Blogs

Ein Corporate Blog rund um Social Media Marketing, Strategy und Research.

ethority schafft mit diesem Corporate Blog eine Plattform, um sich mit interessanten Themen rund um Social Media zu beschäftigen, diese zu bewerten, zu diskutieren und zu dokumentieren. Darüber hinaus ist es unser Ziel Social Media Interessierte über die neusten Trends und Facts der Branche auf dem Laufenden zu halten. Unsere Autoren decken eine hohe Bandbreite unterschiedlichster Themengebiete ab, wie z.B. die aktuellen Entwicklungen in der Unternehmenswelt durch die soziale und kommunikative Wende im Internet, mediensoziologische und ökonomische Themen aus der Welt von Social Media, sowie PR und Marketingmaßnahmen in der Welt der nutzergenerierten Medien.

Mit dem Social Media Prisma etablierte ethority die bekannteste Übersicht der relevantesten Social Media Plattformen nach Kategorien und Themen geordnet.

Autoren

Sten Franke

CEO and CTO

Sten Franke, Founder und CEO von ethority, entwickelt bereits seit 1998 erfolgreich innovative Online-Marketing und Social Media Intelligence Lösungen für national und global agierende Unternehmen. Er zählt zu den Pionieren in der Entwicklung semantischer Social Media Monitoring Technologien (seit 2001), Word-of-Mouth Marketing-Kampagnen (seit 2005) und Social Media Marketing Strategien (seit 2008). Sten gehört nach aktuellem Ranking der Wirtschaftswoche zu den einhundert einflussreichsten Persönlichkeiten der Internetwirtschaft. Seine Blogbeiträge befassen sich mit den neusten Trends, Studien und Best Practices in Social Media mit Fokus auf Strategie, Marketing, Kampagnen, CRM, Commerce, Marktforschung, Employer Branding & HR und Reputation & Issues Management.

Neben Publikationen in bekannten Fachbüchern und -Magazinen, Vorträgen und Engagements bei Veranstaltungen in den Themenbereichen Social Media, Marketing, CRM, eCommerce, Markt- und Trendforschung wurden unter seiner Regie zahlreiche Studien zur Wahrnehmung von Marken und Produkten bzw. dem Nutzer- und Käuferverhalten in Social Media (z.B. Blogs, Onlineforen, Communities, Social Networks, Videoportalen etc.) initiiert. Als erster Vorsitzender des AK Social Media des BVDW (Bundesverband Digitale Wirtschaft) war er maßgeblich an der Entwicklung neuer transparenter Online-Werbestandards sowie der Professionalisierung im Bereich Social Media Marketing beteiligt. Zudem ist er Mitbegründer der Social Media Clubs in Hamburg und München.

Durch seine Artikel im ethority-Blog erlaubt er exklusive Einblicke hinter die Kulissen von ethority und bietet Einschätzungen über die aktuellen Entwicklungen in der Welt der Social Media aus CEO-Sicht. Mit dem Social Media Prisma etablierte er die bekannteste Übersicht der relevantesten Social Media Plattformen nach Kategorien und Themen geordnet.

Heute beschäftigt sich Sten hauptsächlich mit der strategischen und globalen Ausrichtung von ethority an den Standorten Hamburg, New York, Miami, London und Shanghai, so wie mit der Strategieberatung von Unternehmen bei der professionellen Nutzung von Social Media.

Kontakt:

Alexander Becker

Als Experte für die aktuellen Online Entwicklungen arbeitet Alexander Becker seit 2005 als freier Autor für das ethority Blog. In seinen Artikeln fördert er immer wieder neue spannende Geschichten zu Tage, die den Status Quo in Social Media markieren. Auch die hochaktuellen und wegweisenden Trendthemen bleiben ihm dabei natürlich nicht verborgen.

Kontakt:

Alexa Domachowski

Junior Social Media Consultant

Alexa Domachowski studierte an der Universität Hildesheim „Internationales Informationsmanagement“. Im Mittelpunkt ihres Studiums stehen die angewandten Informationswissenschaften, interkulturelle Kommunikation sowie Wirtschaftswissenschaften. Besonders fasziniert haben sie dabei die Themen rund um Social Media bzw. wie Unternehmen die neuen Kanäle profitabel einsetzen können. Aus diesem Grund schrieb sie ihre Bachelorarbeit über das Thema „Social Media Monitoring am Fallbeispiel der Blaupunkt Gruppe“ in Kooperation mit der Firma Blaupunkt, wo sie während ihres Studiums mehrere Jahre als Werkstudentin tätig war.
Auslandsaufenthalte in den USA und Spanien haben ihren interkulturellen Horizont erweitert und ihr sehr gute Fremdsprachenkenntnisse verliehen.
Bei ethority kreiert sie nun Social Media Marketing Kampagnen und füllt die Social Media Kanäle von ethority mit Leben.

Kontakt:

Julia Stein

Junior Social Media Consultant

Neben einem fünfjährigen Studium der Psychologie arbeitete Julia Stein an Design- und Layoutaufträgen und entwickelte das Design sowie zahlreiche Texte der Webpräsenz eines Hamburger Therapieinstitutes. Dabei entwickelte Sie einen Faible für die kreative Verknüpfung von Psychologie und Medien und orientierte sich in Richtung des Social Media Bereichs. Seit Oktober ’12 taucht sie bei ethority nun tiefer in Social Media ein, gestaltet Kampagnen und Contents und teilt ihre Erkenntnisse und Eindrücke im Corporate Blog.

Kontakt:

Simon Matthias Mayer

Junior Social Media Consultant

Simon Matthias Mayer studiert an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK) Medienmanagement. Durch sein Studium an einer der innovativsten Hochschulen für Kommunikation in Deutschland versteht er es, PR und Marketingziele im Social Network umzusetzen. Seit August 2012 wendet er seine Studieninhalte bei ethority an, entwickelt Marketing Strategien und Campaigning-Ideen. Er ist ständig auf der Suche nach neuen Social Media Ansätzen und teilt seine Eindrücke regelmäßig in unserem Corporate Blog.

Kontakt: