Die Politiker mit den meisten Fake-Followern

0 Flares 0 Flares ×

Schöne Umsetzung, schöne Grafik: Am Donnerstag hatten wir über ein kleines, neues Tool von Status People berichtet. Der Fake Follower-Check findet für jeden Twitter-Acount heraus, wie viele echte Follower, inaktive und Fake-Follower es hat.

Tatsächlich ist das Tool oftmals mehr als eine reine Spielerei, denn es hilft, mehr über einen Twitterer oder eine zwitschernde Marke herauszufinden. Welcher Social Media Manager will nicht ernsthaft wissen, ob er auch wirklich mit echten Menschen kommuniziert, oder ob er es überwiegend mit Scheinidentitäten oder Nutzern zu tun hat, die schon lange nicht mehr bei Twitter aktiv waren.

Statista

Lange Rede, kurzer Sinn: Statista hat das Tool dazu benutzt, einmal den Abgeordneten des Deutschen Bundestages auf den Zahn zu fühlen. Das Ergebnis: Gregor Gysi hat die meisten Fake-Follower, gefolgt von Peter Altmaier und Hubertus Heil.

Bei Politikern können alle noch schmunzeln. Wenn man das Tool allerdings dazu verwendet, sich einmal einzelne Branchen anzusehen, findet man schnell heraus, welche Social Media Abteilung sauber gearbeitet hat und welche nicht. Hier zeigt sich also wieder, dass im Social-Web gilt: Schummeln gilt nicht und geht immer irgendwann nach hinten los.

Hier noch einmal die Auswertung für ethority:
Ethority-Fake

0 Flares Facebook 0 Twitter 0 Google+ 0 LinkedIn 0 Email -- 0 Flares ×
1 Antwort
  1. Dianrahayu
    Dianrahayu says:

    Nice article!Sometimes I feel a bit omewrhelved on the rapid technology change. It’s a bit eerie to see little kids having their own facebook/twitter page when I never had it when I was their age.Think I read a article in Mashable about this topic a year ago. It mentioned that the themes of connectivity, portable identity, and the continued democratization of media will drive of Social Media. It is a a relatively new field of study that needs to be observed more to be understood.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *