Blog-Schau: JAKOs PR-Desaster

0 Flares 0 Flares ×

Hintergrund:
Kai Pahl erklärt: „Mitte April veröffentlichte Trainer Baade einen Blogeintrag der sich mit dem neuen Logo von JAKO (Sportbekleidung) beschäftigte. Weil dieser Blogeintrag der Marke JAKO so offensichtlichen Schaden zufügte, dauerte es nur knapp vier Wochen, bis Iris Sanguinette von der Kanzlei Horn & Kollegen eine Abmahnung an Trainer Baade schickte. Die Abmahnung richtete sich gegen vier Formulierungen aus dem Blogeintrag. Es gab mehrere Vergleiche der Marke JAKO und eine Bewertung des Logos, die als “unzulässige Schmähkritik” gegen das Wirtschaftsunternehmen(!) bewertet wurden. Ein weiterer Vergleich wurde als unwahre Tatsachenbehauptung eingeschätzt, die JAKOs wirtschaftlichen Interessen gefährdet. Der Gegenstandswert der Auseinandersetzung wurde auf 25.000,- Euro veranschlagt.“
logo

Seit dem Blog-Eintrag von Kai Pahl hat sich – innerhalb eines Tages – für den Sportbekleidungs-Herrsteller ein wahres PR-Desaster entwickelt. Laut Rivva haben sich mittlerweile 33 Blogs mit dem Thema befasst. Sucht man via Google nach JAKO finden sich die Schmäh-Texte bereits innerhalb ersten zehn Treffer. Ob JAKO mit diesen Ergebnis zufrieden ist?

rivva

Anschaulich beschreibt Marcel Weis, dass JAKO für einen sogenannten Streisand-Effekt sorgte: „2003 wollte Barbara Streisand verhindern, dass ihr Strandhaus in einem Buch eines Fotografen neben anderen Strandhäusern abgebildet wird. Ihr Rechtsstreit mit dem Verfasser des Buches führte zu mehr Aufmerksamkeit im Internet als es das Buch selbst je erregt hätte. Streisand hat das Gegenteil von dem erreicht, was sie wollte: Ihr Strandhaus möglichst aus der Öffentlichkeit heraushalten.“

Stefan Laurin konnte immerhin bereits mit JAKO reden: „Andrea Hay von der Jako-Pressestelle räumt im Gespräch mit den Ruhrbaronen ein, dass sie den Imageschaden den Jako durch die laufende Berichterstattung erlitten habe, nicht abschätzen könne und will auf Trainer Baade zugehen um mit einer gemeinsamen Erklärung die „Sache richtig zu stellen.“ Für sie ist das alles ein Mißverständis. Für Trainer Baade allerdings einen finanzielle Belastung. Näher auf den Fall eingehen wollte Hay aber am Telefon nicht. Man wolle andere Wege der Kommunikation suchen. Ein solcher Weg wäre eine Erklärung, aus der hervorgeht, dass man sich eine andere Anwaltskanzlei nimmt und Baade in Ruhe lässt.“

Olaf Kolbrück macht auf einen PR- Kollateralschaden aufmerksam. Er fragt: „Und dann wäre da noch die Frage. Was sagen eigentlich Eintracht Frankfurt-Fans dazu? Jako ist dort Ausrüster.“

Passend dazu zitiert das Eintracht-Fan-Blog Blog-g.de aus einer Pressemitteilung des Clubs aus dem Dezember 2006: “Wir sind sehr froh, auch in Zukunft auf einen derart verlässlichen und engagierten Partner wie JAKO bauen zu können und hoffen, die Erfolgsgeschichte der letzten vier Jahre gemeinsam weiter schreiben zu können.”

Das Blog Kommentiert: „Als ‚verlässlicher Partner’ hat sich die Firma Jako nunmehr auch gegenüber den Blogger Frank Baade gezeigt.

0 Flares Facebook 0 Twitter 0 Google+ 0 LinkedIn 0 Email -- 0 Flares ×
3 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] musste das schmerz­haft her­aus­fin­den, ebenso wie Vod­a­fone, United Air­lines und Jako. Das sind nicht nur kleine Pein­lich­kei­ten, in allen Fäl­len geht es um echte, meß­bare […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *